Dominik Stephan ♥ Process

Dominik Stephan

Redakteur
PROCESS - Chemie | Pharma | Verfahrenstechnik

Bachelor of Engineering, Bioverfahrenstechnik
Master of Arts, Fachjournalismus

Artikel des Autors

Neben Messtechnik und Automatisierungslösungen gehört der Service bei Endress+Hauser zum Tagesgeschäft - in Zeiten von Homeoffice und Reisebeschränkungen auch virtuell.
Automatisierung/Messtechnik

Interessante Zeiten: Innovations-Offensive im zweiten Corona-Jahr

Der Anbieter von Mess- und Automatisierungstechnik Endress+Hauser bleibt trotz Pandemie auf Kurs: Zwar geht der Umsatz der Gruppe 2020 um 2,8 Prozent zurück, trotzdem glaubt CEO Matthias Altendorf, 2021 im einstelligen Bereich zulegen zu können. Dabei helfen könnten rund 70 neue Produktneuheiten, darunter die Drucktransmitter Cerabar und Deltabar sowie die zweite Generation der Memosens-Technologie.

Weiterlesen
Um globale Herausforderungen wie diese zu bewältigen, sind neue Lösungsansätze nötig, auch aus der Wirtschaft.
Alternative Rohstoffe und chemisches Reycycling

Zeit, dass sich was dreht: Nachhaltigkeit wird für die Chemie zur Dreifach-Challenge

Die Rechnung ist einfach: Wenn alle von Nachhaltigkeit reden, wollen die Chemiefirmen mit am Tisch sitzen. Doch dafür braucht es Lösungen und Ideen, wie die Branche ihr Image vom Saulus zum Paulus wandeln kann. Zwischen chemischem Recyling und Defossilierung wird klar, dass eine echte Lösung alle Aspekte der Wertschöpfungskette einschließen muss.

Weiterlesen
Gib Stoff: Linde verdoppelt die Wasserstoff-Verflüssiger-Kapazität am konzernweit größten Komplex für die Gaseerzeugung im Industriepark Leuna.
Wasserstoff im Chemiepark

Vom Chemie- zum Energiepark: Werden die Chemie-Standorte zum Wasserstoff-Hub?

Werden Chemieparks zur Keimzelle der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland? Wer Wasserstoff sagt, denkt an Brennstoffzellen, Windräder oder Solarzellen in der Wüste. Doch das ist Zukunftsmusik. Wer heute schon sehen will, was mit dem leichten Gas in Zukunft möglich ist, sollte den Blick zurück wagen: Die Chemieparks bündeln Gasproduktion, Rohrleitungen und Tankstellen zu einem einzigartigen Netzwerk…

Weiterlesen
Szenarien für die Dekarbonisierung der Chemie

Abschied vom Ölzeitalter? Das Milliardenspiel um die Zukunft der Chemie

So könnte die Dekarbonisierung gelingen: Die Chemie kann bis 2050 nahezu Klimaneutral werden. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Untersuchungen der Branchenverbände. Der Preis wäre jedoch gewaltig: Bis zu einem zehnfachen des derzeitigen Investitionsvolumens müsste pro Jahr in alternative Rohstoffe und Prozesse gepumpt werden. Aus der Traum von der grünen Chemie? Wie realistisch ist die Entkopplung von fossilen Rohstoffen überhaupt? Und was wäre jetzt zu tun?

Weiterlesen
Wird der Ingenieur zum Robinson im Betrieb?
Wissens-Management für Chemie und Pharma

Der Ingenieur als Robinson: Abschied von der einsamen Insel(-lösung)

Wie lassen sich Betriebskompetenz und Know-How über Gewerke und Unternehmensgrenzen hinweg sicherstellen?  – In Zeiten von Umstrukturierungen, Outsourcing und stetig steigenden Anforderungen werden die Betriebsingenieure zu Einzelkämpfern. Die Folge: Insellösungen und Partikularansätze, Wissenserrosion und Kompetenz-Verlust. Die IGR steuert gegen: Über 20 Jahre nach dem Ende der Hoechst-AG soll der Industriepark zum Hotspot für Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg werden.

Weiterlesen
Die Kunststoffbranche gibt sich vor der K 2016 vorsichtig optimistisch.
K 2016 - Leitmesse der Kunststoffbranche

Kunststoffindustrie auf der Suche nach neuen Wegen

Zwischen Shalegas, Rohstoffunsicherheit und Industrie 4.0 will die Leitmesse der Kunststoffbranche wesentliche Impulse setzen – Alternative Rohstoffe, Energiepreise, Nachfrage-Fluktuation: Europas Kunststoffindustrie kommt nicht zur Ruhe. Zur Branchenmesse K 2016 gibt sich die Branche dennoch vorsichtig optimistisch – immerhin versprechen Industrie 4.0, Leichtbau und Kreislaufwirtschaft neue Perspektiven.

Weiterlesen
Die bläulich-transparente Wasserstoff-Flamme ist für das menschliche Auge oft nur schwer zu erkennen.
Wasserstoff

Schon heute H2-ready? Die nötige Technologie steht längst in den Startlöchern

Die Wasserstoffwende soll kommen: Mit ihrer Nationalen Wasserstoffstrategie setzt die Bundesregierung für die Energieerzeugung und -Speicherung zunehmend auf H2. Die Vorteile für viele Industrien und die Möglichkeit, das Gas ins Erdgasnetz einzuspeisen, lassen Wasserstoff zum idealen Partner der Energiewende werden, so hofft man zumindest in Berlin. Das wirft die Frage auf, wie weit die nötigen Technologien eigentlich sind...

Weiterlesen
"Lassen Sie uns die Herausforderungen der Gegenwart mit unserem Slogan „Always an idea ahead“ gestalten, um für die Zukunft gewappnet zu sein!" - Jörg Engelmann, Geschäftsführer bei CAC Chemieanlagenbau Chemnitz
Exklusivinterview mit Jörg Engelmann, CAC

„Wir können sofort die CO2-Emission bis zu 90 Prozent senken“

Die Prozessindustrie ist nicht unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen: Obwohl die Corona-Krise sich auch in den Auftragsbüchern der Anlagenbauer bemerkbar macht, bleibt Jörg Engelmann, Geschäftsführer von Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC) zuversichtlich. Dank nachhaltiger Technologien, schlanker Prozesse und natürlich dem nötigen Spritzer guter Ideen wollen die Anlagen-Experten aus Sachsen 2021 zum Jahr des Durchstartens machen. Mit ihren Power-to-X-Prozessen haben die Chemnitzer jedenfalls ein Ass im Ärmel...

Weiterlesen
Chemiestandort Leuna_1: In Leuna entsteht das mit 24 Megawatt Leistung bei Inbetriebnahme weltgrößte Power-to-X-Anlagenprojekt zur Erzeugung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff.
Elektrolyse in Leuna

Goodbye Granulat, hallo Wasserstoff: Leuna setzt auf Power-to-X

Technische Gase gibt's in Zukunft auch in grün: Gaseriese Linde will zum führenden Namen in Sachen Wasserstoff werden. Ein Schritt dazu soll die weltgrößte PEM-Elektrolyse für bis zu 3200 Tonnen grüner Wasserstoff pro Jahr werden, die der Konzern im ostdeutschen Chemiepark Leuna bauen will. Die Lage an einem der ältesten und größten Industriecluster sei geradezu perfekt als Keimzelle der Wasserstoffwirtschaft, erklärt die Firma.

Weiterlesen
Bei Levaco Chemicals sorgt Prozessdampf für ordentlich Hitze in den Reaktoren. Damit der Energieträger so effizient wie möglich genutzt werden kann, setzt das Chemieunternehmen auf Venturidüsen-Kondensatableiter von EBE Engineering aus Essen.
Kondensatableiter im Vergleich

Dampf ist Geld: So geht Sparen mit dem passenden Kondensatableiter

Darum setzt ein Chemie-Spezialist auf Venturidüsen-Kondensatableiter: Bei Levaco Chemicals sorgt Prozessdampf für ordentlich Hitze in den Reaktoren. Damit der Energieträger so effizient wie möglich genutzt werden kann, muss jedes Deatil stimmen. So zeigt sich im direkten Vergleich, dass ein simpler Kondesantableiter etwa 20% des begehrten Energieträgers einsparen helfen kann - wenn die Technologie passt...

Weiterlesen
Neben Messtechnik und Automatisierungslösungen gehört der Service bei Endress+Hauser zum Tagesgeschäft - in Zeiten von Homeoffice und Reisebeschränkungen auch virtuell.
Automatisierung/Messtechnik

Interessante Zeiten: Innovations-Offensive im zweiten Corona-Jahr

Der Anbieter von Mess- und Automatisierungstechnik Endress+Hauser bleibt trotz Pandemie auf Kurs: Zwar geht der Umsatz der Gruppe 2020 um 2,8 Prozent zurück, trotzdem glaubt CEO Matthias Altendorf, 2021 im einstelligen Bereich zulegen zu können. Dabei helfen könnten rund 70 neue Produktneuheiten, darunter die Drucktransmitter Cerabar und Deltabar sowie die zweite Generation der Memosens-Technologie.

Weiterlesen
Digitalisierung in der Instandhaltung

Ausprobiert, nicht ausgerollt: Was bremst die Instandhaltung 4.0?

Zwischen Datenbrillen und Predictive Analytics: Als vor einem Jahrzehnt die vierte industrielle Revolution ausgerufen wurde, herrschte bei Instandhaltern und Betreibern Goldgräberstimmung. Doch nach zahllosen Pilotprojekten und Case-Studies ist die Realität im Feld immer noch das Klemmbrett und nicht der Tablet-PC. Bringt 2020 auch in der Instandhaltung die Digitalisierungswende, oder kommt der Kater 4.0?

Weiterlesen
Dazu gehören eine Wasserelektrolyse mit bis zu 500 MW auf dem Steag-Gelände in Duisburg-Walsum, basierend auf Technologie von Thyssenkrupp
Wasserstoffprojekt/Dekarbonisierung

Grüner Wasserstoff für grünen Stahl? So will der Pott zum H2-Hub werden

Die kürzlich verabschiedete Wasserstoffstrategie macht es überdeutlich: H2 muss her. Eine Branche, die davon besonders profitieren will, ist die Stahlindustrie, könnte der emissions-intensive Sektor doch mit der sogenannten Direktreduktion die Abhängigkeit von fossilem Kohlenstoff deutlich reduzieren. Dafür braucht es Elektrolyseure: Einen solchen will Thyssenkrupp gemeinsam mit Steag in Duisburg betreiben. Gut, dass die Stahlkocher selbst die entsprechenden Technologien im Portfolio haben.

Weiterlesen
Woher soll der Strom von morgen kommen? Schaut man sich die Fraunhofer zahlen an, kommt alles Gute wohl von oben.
Energieeffizienz

Wasserstoff, Wärmepumpe, Power-to-X: So hält das Fraunhofer ISE die Klimaziele für erreichbar

Was noch vor kurzem kaum möglich schien, ist eingetroffen: Die EU will bis 2030 ihre CO2-Emissionen um 55 % (gegenüber 1990) senken – und bis 2050 sogar auf Null. Eine Mammutaufgabe, bleibt doch für den ersten Teil der Transformation lediglich ein knappes Jahrzehnt. Die bange Frage, die sich da nicht zuletzt den energieintensiven Industrien stellt, ist klar: Kann der Change gelingen?

Weiterlesen
Längsschnitt des Wärmetauschers Alfa Laval Micro
Wärmetauscher

So wird aus Abwärme wieder Energie

Damit Wärme nicht zum Schornstein hinaus geht: In Kraft-Wärme-Anlagen ist ein gewisses Maß an Wärmeverlust aus thermodynamischen Gründen unvermeidlich. Doch nicht all diese Abwärme muss ungenutzt in die Umwelt entfleuchen. Mit geeigneten Wärmetauschern kann zumindest ein Teil der im warmen Abgas enthaltenen Energie wieder gewonnen werden.

Weiterlesen
Gib Stoff: Linde verdoppelt die Wasserstoff-Verflüssiger-Kapazität am konzernweit größten Komplex für die Gaseerzeugung im Industriepark Leuna.
Wasserstoff im Chemiepark

Vom Chemie- zum Energiepark: Werden die Chemie-Standorte zum Wasserstoff-Hub?

Werden Chemieparks zur Keimzelle der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland? Wer Wasserstoff sagt, denkt an Brennstoffzellen, Windräder oder Solarzellen in der Wüste. Doch das ist Zukunftsmusik. Wer heute schon sehen will, was mit dem leichten Gas in Zukunft möglich ist, sollte den Blick zurück wagen: Die Chemieparks bündeln Gasproduktion, Rohrleitungen und Tankstellen zu einem einzigartigen Netzwerk…

Weiterlesen
Die Alfa Laval Nassverarbeitungssysteme sind sehr flexibel und können sowohl als Einzelmaschinen als auch komplett geliefert werden.
Insektenproteine verarbeiten

Die krabbelnde Proteinquelle: Insekten als Futtermittel der Zukunft

Kann die industrielle Zucht von Insekten als Tierfutter einen Beitrag leisten, die Welt zu ernähren? Wenn in Zukunft fast zehn Milliarden Menschen satt werden wollen, heißt es erfinderisch zu werden: Ausgerechnet den kleinsten und unscheinbarsten Bewohner des Planeten spielen dabei eine Schlüsselrolle: Insekten sind anspruchslos, ernähren sich von biologischen Rest- und Abfallstoffen und könnten als Tierfutter groß rauskommen. Doch dafür braucht es geeignete Produktions- und Verarbeitungsprozesse.

Weiterlesen