Suchen

Kunststoffrecycling Lyondell Basell und KIT wollen gemeinsam chemisches Recycling vorantreiben

Redakteur: MA Alexander Stark

Lyondell Basell hat eine Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bekannt gegeben, die das chemische Recycling von Kunststoffen weiter voranbringen soll. Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist die Entwicklung eines neuen Katalysators und einer Verfahrenstechnik für die Zersetzung von Post-Consumer-Abfällen, um die gewonnen Grundstoffe anschließend wieder in der Kunststoffproduktion einsetzen zu können.

Firmen zum Thema

Lyondell Basell will gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie das chemische Recycling von Kunststoffen vorantreiben.
Lyondell Basell will gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie das chemische Recycling von Kunststoffen vorantreiben.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Rotterdam/Niederlande – Bereits zu Jahresbeginn hatte das Unternehmen eine 50-%-ige Beteiligung am Kunststoffrecycler Quality Circular Polymers (QCP) bekannt gegeben. Mit diesem Schritt will der Kunststofferzeuger die Entwicklung von hochwertigen, recycelten Polyolefinen aus dem mechanischen Recycling von sortenreinen Post-Consumer-Abfällen vorantreiben.

Das chemische Recycling ergänzt das mechanische Recycling und ermöglicht es, mehrschichtige und hybride Plastikmaterialien zu verwerten. Durch mechanische Verfahren können diese Abfälle nicht ohne Weiteres wiederverwertet werden. Das molekulare Recycling optimiere das chemische Recycling durch bessere Verfahrenstechnologien für die Herstellung von saubereren Grundstoffe für die Polymerproduktion, so das Unternehmen.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Forschung & Entwicklung in Chemie- und Verfahrenstechnik“.

(ID:45423036)