Worldwide China Indien

Proof of Concept in Evoniks Produktion

Fast unzertrennliche Zwillinge – Mit dem Digital Twin in die Zukunft

| Autor / Redakteur: Ulla Reutner / Wolfgang Ernhofer

Die Zeit ist reif für den digitalen Zwilling, auch für die konservativ agierende Prozessindustrie. Bei Evonik soll er für neue Anlagen zur Selbstverständlichkeit werden.
Die Zeit ist reif für den digitalen Zwilling, auch für die konservativ agierende Prozessindustrie. Bei Evonik soll er für neue Anlagen zur Selbstverständlichkeit werden. (Bild: Evonik)

Der Digital Twin als Blaupause: Beim Spezialchemie-Konzern Evonik tritt dieser prominente Anwendungsfall äußerst selten auf. Dennoch beschäftigen sich mehrere Bereiche der Evonik-Gesellschaft Technology & Infrastructure intensiv mit dem Digital Twin. Bereits heute werden zahlreiche konkrete Anwendungsfälle erprobt.

Guter Service hält alles am Laufen. Bester Service bereitet alles für die Zukunft vor. Vielleicht lässt sich so die Intensität erklären, mit der sich diverse Teams bei Evonik mit dem Digitalen Zwilling auseinandersetzen. Die Evonik Technology & Infrastructure „hält ihren Kunden aus der chemischen Industrie den Rücken frei“, so die Firmen-Website – um ihnen die nötige „Wachstumskraft“ zu geben.

In diese Mission sind die Aktivitäten rund um den Digitalen Zwilling eingebettet. Dafür gibt es bei Technology & Infrastructure seit gut zwei Jahren ein Digitalisierungsteam. Sascha Hoch arbeitet dort. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Technology & Infrastructure zum digitalen Rückgrat des Konzerns zu machen“, erklärt er. In seine Zuständigkeit fällt die Digital Plant, also fast alles was im Produktionsumfeld mit Digitalisierung zu tun hat: Datenmanagement, Infrastruktur, Machine-Machine-Interfaces. Ohne Digital Twin könnte er sich eine wirkungsvolle Unterstützung der Business Lines gar nicht vorstellen. Eng verzahnt ist das weitere Programm Digital Worker.

Event-Tipp der Redaktion Der Smart Process Manufacturing Kongress begleitet als erste deutsche Netzwerkplattform den digitalen Transformationsprozess der Prozessindustrie in seiner vollen fachlichen Breite. Erleben Sie am 25./26. Oktober 2018 die Zukunft der Prozessindustrie: Digital, modular, 4.0 und live.

Zukunft mit Daten-Approach

Es sieht so aus, als wäre das digitale Rückgrat schon recht stabil. Erste Produktionseinheiten nutzen bereits probeweise Anwendungen, die sich aus dem Digitalen Zwilling ergeben. Und das wird in Zukunft bei Evonik die Regel, glaubt man Tom Jacobs, der seit Ende 2016 das Projekt Asset Lifecycle Datenmanagement betreut: „Wir haben die Vision, für jede neue Anlage einen Digital Twin anzubieten.“

Lange war Jacobs als Plant Manager und Technikleiter tätig. Ein Mann aus der Praxis, der heute weiß: „Mit Daten kann man viel mehr machen als mit Dokumenten. Der Daten-Approach – nichts anderes ist der Digitale Zwilling – bringt uns weiter.“ Es falle leichter, Daten konsistent zu halten als Dokumente. Das wirke sich auf Effizienz und Compliance vorteilhaft aus. Besonders denkt Jacobs dabei an die Mitarbeiter von morgen. Es gilt, sie zu motivieren. „Die heutige Generation Z ist mit Digitalisierung aufgewachsen. Der Digital Twin liefert ihnen die Basis, in den kommenden Jahren effizient zu arbeiten.“

Tipp der Redaktion: Lernen Sie im Webinar, wie Sie mit einem zukunftsfähigen Messsystem die Grundlage für die Anforderungen von Industrie 4.0 legen. Steigern Sie Ihre energetische Effizienz und die Verfügbarkeit Ihrer Anlagen durch Digitalisierung.

Webinar „Digital Twin“ – Transparenz als Schlüssel zur Effizienz“

Der Digital Twin enthält nicht nur die Physical Assets, sondern auch die zustandsorientierten Daten. Das eröffnet breite Möglichkeiten, ihn in der Produktion zu nutzen: Internet of Things, Simulationstechniken, Augmented Reality. All diese Applikationen lassen sich über den Digitalen Zwilling mit geringem Aufwand nutzen.

Wie die Digitalisierung zum kundenorientierten Geschäft von Evonik beiträgt

C4-Chemie

Wie die Digitalisierung zum kundenorientierten Geschäft von Evonik beiträgt

13.10.18 - Auf dem diesjährigen Jahrestreffen des Europäischen Petrochemischen Verbandes (EPCA) in Wien gaben Vertreter von des Evonik-Geschäftsbereichs Performance Intermediates einen Ausblick in die Zukunft der C4-Chemie. Mit der C4 Connect-Plattform stellten sie ein Digitalisierungsprojekt vor, dass die Geschäftsstrategie des Unternehmens von einem produktzentrierten zu einem nutzenorientierten Ansatz wandelt. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45483115 / Engineering)