Suchen

Milliardenschwere Transaktionen Blockbuster-Deals prägen M&A-Aktivität in der Chemie- und Pharmabranche

| Redakteur: Alexander Stark

Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat das Transaktionsvolumen von Fusionen und Übernahmen in den Branchen Chemie und Life Sciences zugenommen. Das Volumen der in den ersten sechs Monaten angekündigten Deals beträgt 343 Milliarden Euro. Die Chemieunternehmen treibt dabei ein Umdenken im Plastik-Bereich an, während die Pharmabranche beim Rennen um die Gentherapie in die nächste Runde geht.

Firmen zum Thema

KPMG-Studie: Die Konsolidierung im Bereich Gentherapie wird weiter voranschreitet.
KPMG-Studie: Die Konsolidierung im Bereich Gentherapie wird weiter voranschreitet.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Berlin – Im Vergleich zum Vorjahr ist das Volumen der Transaktionen in der Chemie- und Pharmabranche um 62 % gestiegen. Diese Zunahme ist insbesondere auf mehrere Blockbuster-Deals zurückzuführen. Allein die Life Sciences-Branche verzeichnete fünf Transaktionen mit einem Volumen von jeweils mehr als 8,9 Milliarden Euro. Die stärksten M&A-Aktivitäten sind nach wie vor in den USA und in China zu verzeichnen. Das zeigt eine KPMG-Analyse, die auf Zahlen von Thomson Reuters beruht.

Der Chemiesektor kommt im ersten Halbjahr 2019 auf 442 angekündigte Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 96 Milliarden Euro – fast dreimal so viel wie im Vorjahr (34,7 Milliarden Euro).

Die Produktion der weltweit hergestellten Kunststoffmenge steigt von Jahr zu Jahr an – allein zwischen 2008 und 2017 um 42 %. So bietet der Bereich Plastik attraktive Investitionsmöglichkeiten. Beispielsweise kündigte die Berry Global Group die rund 5,8 Milliarden Euro schwere Übernahme von der RPC Group, einem führenden europäischen Hersteller von Kunststoff- und Recyclingverpackungen, an. Die chemische Industrie hat begonnen, auf die jüngste Entwicklung von Kunststoffabfällen und deren Auswirkungen auf die Umwelt zu reagieren. Beispielweise arbeiten das Chemieunternehmen Lyondell Basell Industries Holdings, Suez, tätig im Bereich Ressourcenmanagement, und Samsonite International in Form einer Kooperation zusammen, um Plastikabfälle in Polypropylen umzuwandeln, aus dem Hüllen für eine neue Kofferkollektion gefertigt werden.

Life Sciences: Gentherapie im Fokus

Das angekündigte Transaktionsvolumen der Life Sciences-Branche stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 39 % auf rund 247 Milliarden Euro. Dabei lag die Zahl der angekündigten Deals mit 1.291 sogar noch leicht unter der des Vorjahres (1.396 Deals).

Für die drei Bereiche der regenerativen Therapien – Stammzellentherapie, Gentherapie und Tissue Engineering – wird zwischen 2016 und 2025 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von rund 13 % prognostiziert. Somit ist es nachvollziehbar, dass die Konsolidierung im Bereich Gentherapie weiter voranschreitet. Beispielweise beabsichtigt die F. Hoffmann-La Roche, das auf Gentherapie spezialisierte Unternehmen Spark Therapeutics für 3,8 Milliarden Euro zu übernehmen.

Medizintechnik: Attraktives Ziel für Investoren

Mit einem CAGR von rund 6 % zwischen 2017 und 2024 bleibt die Medizintechnik nach wie vor ein vielversprechendes Investitionsziel. Das erste Halbjahr 2019 verzeichnete eine Vielzahl von Transaktionen in diesem Bereich – allen voran die angekündigte 6 Milliarden-Euro-Übernahme von Acelity durch 3M. Das Unternehmen Acelity fokussiert sich auf fortschrittliche Wundversorgung und spezialchirurgische Anwendungen. Gentherapien und innovative Behandlungsmethoden geraten zunehmend ins Visier von Investoren, und das oft zu beachtlichen Kaufpreisen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46009165)