Worldwide China Indien

Pumpentechnologie

Wie Pumpenhersteller KSB mit Varianten umgeht und Innovationsmanagement betreibt

23.01.2009 | Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. H.-J. Bittermann, G. Kielburger / Gerd Kielburger

Wie geht KSB mit Komplexität um, und wie identifiziert das Unternehmen neue Märkte? PROCESS zu Gast bei KSB in Frankenthal. v.l.n.r.: Hans-Jürgen Bittermann, PROCESS; Christoph P. Pauly, Fachpresseleiter KSB; Dr. Sönke Brodersen, Leiter Forschung bei KSB, Gerd Kielburger, PROCESS; Prof. Dr.-Ing. Dieter-Heinz Hellmann, KSB-Vorstand; Dr.-Ing. Andreas Kühl, Leiter Entwicklungsprozess/Variantenmanagement.
Wie geht KSB mit Komplexität um, und wie identifiziert das Unternehmen neue Märkte? PROCESS zu Gast bei KSB in Frankenthal. v.l.n.r.: Hans-Jürgen Bittermann, PROCESS; Christoph P. Pauly, Fachpresseleiter KSB; Dr. Sönke Brodersen, Leiter Forschung bei KSB, Gerd Kielburger, PROCESS; Prof. Dr.-Ing. Dieter-Heinz Hellmann, KSB-Vorstand; Dr.-Ing. Andreas Kühl, Leiter Entwicklungsprozess/Variantenmanagement.

Pumpenhersteller KSB wurde als „Best Innovator 2008“ in der Kategorie „Komplexitätsmanagement“ ausgezeichnet. Was genau hat die Juroren von A.T. Kearney und der WirtschaftsWoche so beeindruckt? PROCESS hat vor Ort nachgefragt.

Trotz Wirtschaftskrise – in der Konzernzentrale von KSB in Frankenthal, einem der weltgrößten Pumpenhersteller, herrscht positive Stimmung. Das Traditionsunternehmen ist mit seinen Produkten und Zielbranchen nicht nur breit aufgestellt, es verfügt darüber hinaus über ein offensichtlich gut funktionierendes Innovations- und Komplexitätsmanagement und ganz nebenbei über eine beneidenswert hohe Eigenkapitaldecke.

„Das Beherrschen von Komplexität war und ist eine der großen Stärken von KSB“, stimmt KSB-Vorstand Professor Dieter-Heinz Hellmann die Roundtable-Runde mit PROCESS auf das Thema ein. Das Unternehmen sei kein Hersteller großer Stückzahlen, verstehe sich traditionell als Anbieter von technisch aufwendigen Pumpen. „Selbst bei einer Standardpumpe wie der Eta, von der wir jährlich rund 65 000 Aggregate fertigen, liegt die Losgröße bei 1,4 – keine zweite Pumpe ist identisch zu einer anderen.“ Um dennoch profitabel arbeiten zu können, müssten die Prozesse und Verfahren beherrscht werden, sei ein ausgefeiltes Komplexitäts- und Variantenmanagement erforderlich.

Ist der Begriff Komplexität nicht negativ besetzt, deuten sich da nicht mögliche Probleme an? Das interpretiert Dr. Andreas Kühl, der für die Entwicklungsprozesse und das Variantenmanagement bei KSB verantwortlich ist, ganz anders: „Produktvielfalt ist für uns ein positives Alleinstellungsmerkmal. Es bedeutet: Der Kunde hat die Auswahl unter vielen Varianten.“ Bieten nicht auch andere Hersteller Varianten, Module und Baukastensysteme an? Gewiss, konzediert Kühl – und zeigt sich aber davon überzeugt, dass KSB die Vielfalt deutlich besser beherrsche als andere: „Insbesondere in Anbetracht der Kontinuität und des hohen Umsetzungsgradres unseres Variantenmanagements in der gesamten Wertschöpfungskette haben wir die Auszeichnung als Best Innovator erhalten.“ Zentrale Bedeutung habe das digitale Abbilden aller Informationen in den technischen Systemen. „Diese Durchgängigkeit der Daten ist unsere Stärke, sie verschafft uns Transparenz über Kosten und Ertrag für jedes Produkt,“ so Kühl.

Zentrale Konfigurator-Plattform schafft Vorteile

Ein wichtiges Werkzeug, um eine große Variantenvielfalt bei geringer interner Komplexität anbieten zu können, ist die zentrale Konfigurator-Plattform, über die KSB mittlerweile bereits rund 50 Prozent des Umsatzes generiert: „Mit dem Konfigurator stellt der Kunde selbst oder zusammen mit einem Vertriebsmitarbeiter aus vorgegebenen Modulen und Bauteilen die gewünschte Pumpe zusammen. Diese Daten gehen dann direkt ein in den Fertigungsprozess – das spart Aufwand, Kosten und Zeit und vermeidet Fehler“, erläutert Dr. Sönke Brodersen, Leiter Forschung bei KSB. Im Innendienst sowie in den Werken und Vertriebsgesellschaften greifen die Mitarbeiter online auf den Konfigurator zu.

 

Exklusiv-Interview mit KSB-Vorstand Prof. Dr. Dieter-Heinz Hellmann

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 283771 / Pumpen)