Sittenthaler verlässt Wacker Wechsel im Vorstand von Wacker

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Der Münchner Chemiekonzern Wacker hat bekannt gegeben, dass Wilhelm Sittenthaler aus dem Unternehmen ausscheidet.

Firmen zum Thema

Nach über 30 Jahren im Unternehmen verlässt Wilhelm Sittenthaler Wacker zum Jahresende aus persönlichen Gründen.
Nach über 30 Jahren im Unternehmen verlässt Wilhelm Sittenthaler Wacker zum Jahresende aus persönlichen Gründen.
(Bild: Wacker)

München – Dr. Wilhelm Sittenthaler, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor von Wacker Chemie, wird zum 31. Dezember 2012 sein Amt niederlegen und aus dem Unternehmen ausscheiden.

Sittenthaler, dessen Vorstandsvertrag Ende April 2013 ausläuft, hatte laut Wacker den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er nach über 30 Jahren im Unternehmen aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung steht und darum gebeten, ihn zum Ende des Jahres 2012 von seinen Aufgaben zu entbinden.

Bildergalerie

In seiner Sitzung hat der Aufsichtsrat diesem Wunsch entsprochen. Neu in den Vorstand wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2013 Dr. Tobias Ohler berufen. Sein Vertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Ohler ist gegenwärtig Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der Wacker-Tochter Siltronic. Dr. Peter-Alexander Wacker, Vorsitzender des Aufsichtsrats, dankte Sittenthaler für seinen Einsatz im Unternehmen: „Wilhelm Sittenthaler hat über lange Jahre in verschiedenen Managementfunktionen im In- und Ausland die Entwicklung des Wacker-Konzerns maßgeblich mitgestaltet und mitgeprägt. Unsere besten Wünsche begleiten ihn auf seinem weiteren Weg. Mit Tobias Ohler haben wir einen Vorstand bestellt, der sich bereits in mehreren Schlüsselfunktionen des Unternehmens bewährt hat“, sagte Wacker.

(ID:37162710)