Suchen

Erklärfilm Warum Feuchttücher in der Kanalisation nichts verloren haben

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Feuchttücher erfreuen sich seit mehr als 40 Jahren stetig wachsender Beliebtheit. Aber nicht jedem ist die korrekte Entsorgung klar, und so gelangen benutzte Feuchttücher in nicht unerheblichen Mengen in die Kanalisation, wo sie Rohre sowie Kanäle verstopfen und oft ganze Abwasserpumpstationen in die Knie zwingen. Aufklärung tut not ...

Firmen zum Thema

Pentair Jung Pumpen hat einen anschaulichen Erklärfilm entwickelt, der die Feuchttuch-Problematik einfach erläutert.
Pentair Jung Pumpen hat einen anschaulichen Erklärfilm entwickelt, der die Feuchttuch-Problematik einfach erläutert.
(Bild: Pentair Jung Pumpen)

Steinhagen – In den vergangenen Jahren hat sich die Zusammensetzung des Abwassers erheblich verändert. Die Entsorgung von Hygieneartikeln über die Toilette als auch die reduzierten Spülmengen führen zu Verstopfungen in den Kanälen und Abwasserpumpstationen und verursachen zusätzlich auch erhebliche Probleme in den Kläranlagen.

Entstörungsdienste und Abwassermeister von Kommunen und Wasserbetrieben werden immer wieder zu Einsätzen gerufen, bei denen Abwasserpumpen von dicken und oft meterlangen Strängen an Feuchttüchern befreit werden müssen.

Verantwortung liegt beim Bürger

Feuchttücher und andere Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette. Das Problem besteht darin, dass Feuchttücher zwar spülbar aber nicht pumpbar sind. Sie bestehen nicht aus Papier, sondern aus hoch reißfesten Kunstfasern, die sich in den Pumpen festsetzen, nach und nach lange Stränge bilden und schließlich die Pumpen verstopfen. Stetige Einsätze der Kommune und Wasserbetriebe zur Störungsbehebung verursachen erhebliche Kosten. Das alles trifft natürlich auch den Verbraucher – nur später, mit der alljährlichen Festsetzung der Abwassergebühr der Kommune.

Pentair Jung Pumpen hat einen anschaulichen Erklärfilm entwickelt, der die Problematik „Verstopfungen von Pumpstationen durch Feuchttücher und Hygieneartikel“ einfach erläutert. Er soll Kommunen, Abwasserzweckverbänden aber auch SHK-Betrieben helfen, Endkunden über diese Problematik aufzuklären.

Der Link auf den Film kann von Unternehmen und Kommunen für die eigenen Medien-Plattformen, wie Internetseiten, Facebook -Seiten u.ä. genutzt werden. Bei Interesse stellt Pentair Jung Pumpen den Erklärfilm für die Endkundenschulung und Aufklärungsarbeit auch als Datei zur Verfügung. Eine E-Mail an jung.communication@pentair.com genügt.

Tipp der Redaktion: Lesen Sie zum Thema auch:

(ID:44117362)