Anlagenplanung Umwandlung von Anlagendaten leicht gemacht

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

OpreX Data Model Broker ist eine Plattform von Yokogawa zur Transformation von Anlagendaten, die automatisch die Konsistenz von Daten verschiedener Anlagenpläne und Instrumentierungssysteme verifiziert und deren kombinierte Nutzung durch Einsatz der Ontologie, einer KI-Technik, beim Betrieb und Management von Datenbanken ermöglicht.

Firmen zum Thema

Hauptanwendung der OpreX Data Model Broker-Komponente „Design Data Validation“ ist die Verifizierung von P&ID- und 3D-Rohrleitungsdiagrammen während der Planungs-, Beschaffungs- und Bauphase (EPC) für Erdöl-, Chemie- und andere Anlagenbau- oder Erweiterungsprojekte.
Hauptanwendung der OpreX Data Model Broker-Komponente „Design Data Validation“ ist die Verifizierung von P&ID- und 3D-Rohrleitungsdiagrammen während der Planungs-, Beschaffungs- und Bauphase (EPC) für Erdöl-, Chemie- und andere Anlagenbau- oder Erweiterungsprojekte.
(Bild: Yokogawa)

Mit der zunehmenden Größe und Komplexität von Prozessanlagen sind auch die in in den vergangenen Jahren installierten Einrichtungen immer vielschichtiger geworden. Wird eine Anlage neu gebaut oder erweitert, so verwenden die für die einzelnen Arbeitsbereiche zuständigen Abteilungen unterschiedliche Planungswerkzeuge. Dies trifft auch auf Anlagen zu, für die es nicht nur Konstruktions- und Spezifikationsdokumente gibt, sondern auch Diagramme von Geräte- und Ausrüstungsherstellern sowie Engineering-Daten aus verschiedenen System-Suiten.

Meist müssen sehr zeitaufwändige manuelle Prüfungen durchgeführt werden, um die vollständige Konsistenz aller Daten sicherzustellen. Während die Anzahl an 3D-Rohrleitungsdiagrammen in der Regel bereits in die Tausende geht, können bei einem Großprojekt sogar 10.000 oder mehr dieser Dokumente vorliegen – und all diese Daten müssen derzeit manuell geprüft werden. Daher besteht eine starke Nachfrage nach einem System, das digitale Technologien nutzt, um die Interoperabilität der Daten zu erhöhen und ihre Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Ergänzendes zum Thema
Glossar
Ontologie

Der Begriff Ontologie in der Informatik bezeichnet einen Ansatz aus der KI-Technologie. Im Bereich des Wissensmanagements wird dieses Konzept oder Modell genutzt, um die Bedeutung von Informationen zu definieren, indem Computer nachahmen, wie Menschen Informationen verstehen und Wissen verarbeiten.

Der von Yokogawa entwickelte OpreX Data Model Broker prüft automatisch die Datenkonsistenz in verschiedenen Anlagenausführungen und Instrumentierungssystemen und erlaubt deren übergreifende Nutzung durch die Anwendung der KI-Technik „Ontologie“ im Datenbankbetrieb und -management. Die „Design Data Validation“ ist die erste für diese Plattform herausgebrachte Komponente und erleichtert die komplizierte und zeitaufwendige Aufgabe, Inkonsistenzen zwischen Rohrleitungs- und Instrumentenschemata (P&ID) und 3D-Rohrleitungsdiagrammen systematisch zu identifizieren und zu verifizieren. Durch die automatische Identifizierung solcher Inkonsistenzen in extrem großen Datenmengen steigert diese Komponente die Arbeitseffizienz und reduziert den üblicherweise erforderlichen Arbeitsaufwand erheblich.

Die folgenden Konsistenzen werden von Design Data Validation der Plattform automatisch überprüft:

  • Sämtliche Informationen zu Rohrleitungsattributen in P&ID und 3D-Rohrleitungsdiagrammen werden gegengeprüft.
  • Die Attributinformationen für jede Rohrleitungskomponente sowie deren Sequenzen werden validiert.
  • Wird eine Änderung einer Rohrleitungsspezifikation für ein Ventilende in einem P&ID festgelegt, werden die Rohrleitungsspezifikationen für das betreffende Ventil und den zugehörigen Flansch im 3D-Rohrleitungsdiagramm validiert.
  • Es wird überprüft, ob die Durchflussrichtung für jede Rohrleitungskomponente im 3D-Rohrleitungsplan mit der Prozessdurchflussrichtung im P&ID übereinstimmt.

(ID:47612295)