Worldwide China Indien

Klimaschutz-Workshop

Technologiechefs wollen gemeinsam CO2-Reduktion beschleunigen

| Redakteur: Alexander Stark

Vertreter von 20 internationalen Chemie-Unternehmen trafen sich zu einem Klimaschutz-Workshop bei BASF in Ludwigshafen.
Bildergalerie: 1 Bild
Vertreter von 20 internationalen Chemie-Unternehmen trafen sich zu einem Klimaschutz-Workshop bei BASF in Ludwigshafen. (Bild: BASF)

Vertreter von 20 internationalen Chemie-Unternehmen, darunter sowohl Fachexperten als auch verantwortliche Technologievorstände, trafen sich auf gemeinsame Einladung des BASF-Vorstandsvorsitzenden Martin Brudermüller und des World Economic Forums zu einem Klimaschutz-Workshop in Ludwigshafen.

Ludwigshafen – Mit dem erklärten Ziel, gemeinsam beim Klimaschutz schneller voranzukommen, diskutierten die Teilnehmer des Klimaschutz-Workshops bei BASF nicht nur innovative Technologien zur CO2-Reduktion, sondern auch neue Ansätze in der Zusammenarbeit.

BASF will nach den Worten von Dr. Martin Brudermüller die CO2-Emissionen seiner Anlagen weiter deutlich reduzieren. Der Vorstandsvorsitzende und Chief Technology Officer des Konzerns betonte, dass dafür völlig neue Technologien entwickelt und umgesetzt werden müssten. Dieser Prozess könne sehr zeitraubend sein, und die Zeit habe man heute nicht mehr. Deshalb lud das World Economic Forum und das Ludwigshafener Unternehmen die Branche ein, um über ihre Zusammenarbeit nachzudenken und zu überlegen, wie die Technologie-Entwicklung beschleunigt werden kann.

Event-Tipp der Redaktion Die von PROCESS mitorganisierte diesjährige VIK-Jahrestagung unter dem Motto „Industrie & Klimaschutz – Nicht auf das Ob, sondern das Wie kommt es an!“ am 23. Oktober 2019 in Berlin ist das Spitzentreffen der industriellen und gewerblichen Energiewirtschaft und der energieintensiven Branchen. Hier treffen Vorstände, Geschäftsführer, Energiestrategen und Energiemanager der energieintensiven Unternehmen im Dialog und Austausch auf Politik und Wissenschaft. Das diesjährige Programm vereint den Blick auf Wege zum Klimaschutz sowie auf Versorgungssicherheit.

BASF will bis zum Jahr 2030 CO2-neutral zu wachsen. Hierfür optimiert das Unternehmen bestehende Prozesse und ersetzt fossile Energiequellen schrittweise durch erneuerbare. Darüber hinaus will der Konzern grundlegend neue emissionsarme Produktionsverfahren entwickeln, mit denen sich Treibhausgas-Emissionen in großem Stil senken lassen. Seine Bemühungen bündelt das Unternehmen in einem Programm zum Carbon Management mit dem Ziel, Klimaschutz und Produktionswachstum in Einklang zu bringen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46038280 / Energie)