Worldwide China Indien

Gefahrstofflagerung

Steuerung und Vernetzung im Gefahrstofflabor

| Autor / Redakteur: Christian Völk* / Anke Geipel-Kern

Über spezielle Kontrollmonitore können die Sicherheitsschränke überwacht werden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Über spezielle Kontrollmonitore können die Sicherheitsschränke überwacht werden. (Bild: Düperthal)

Mitarbeiter arbeiten im Labor oft mit gefährlichen oder leicht entzündlichen Substanzen. Was bringen hier vernetzte Lösungen für die Gefahrstofflagerung und wie sehen die technischen Lösungen im Detail aus?

Steuerung und Vernetzung sind keine Domänen der Produktion mehr. Längst sind die Themen im Gefahrstofflabor angekommen. Softwaresysteme werden zur Optimierung von Performance, Sicherheit und zur Kostenreduzierung eingesetzt. Dabei werden verschiedenste Gebäudebestandteile gesteuert und optimiert, z.B. Lüftung, Klima, Beleuchtung und Brandschutz. Idealerweise werden diese Systeme bereits bei der Planung berücksichtigt, um vom umfangreichen Nutzen ab Inbetriebnahme des Gebäudes zu profitieren und die Investition schnell zu amortisieren.

Mein Gefahrstoffschrank spricht mit mir

Gefahrstoffmanagement 4.0

Mein Gefahrstoffschrank spricht mit mir

16.04.18 - Gefahrstoffmanagement 4.0 ist mehr als ein neues Schlagwort: Nehmen Sie Abschied vom Bild des Gefahrstoffschranks, in dem verklebte Flaschen warten. Der Karlsteiner Spezialist Düperthal bietet Schranksysteme an, die wahre Intelligenzbestien sind: Digital vernetzt und ausgestattet mit Sensortechnik vom Feinsten, klinken sie sich in die digitale Logistikkette ein und sind damit ein weiterer Baustein zur Chemiefabrik 4.0. lesen

Sicherheitsschränke im Netz: Was bringt das?

Der Umgang und die Lagerung von entzündlichen Gefahrstoffen in Sicherheitsschränken wird in der Planung hingegen – obwohl in vielen Laboren Alltag – oft nur rein punktuell betrachtet. Dies verhindert, dass vorhandene Ressourcen optimal für Forschung, Entwicklung und Produktion genutzt werden können. Alleine die rechtzeitige und sichere Entsorgung der Lösemittelabfälle kostet in der Praxis Zeit und verhindert einen optimalen Labor­ablauf.

Zudem sind im Forschungs- und Produktionsbetrieb die Anforderungen an jeden Einzelnen in Bezug auf Leistung und Effizienz kontinuierlich gestiegen. Die Optimierung des eigenen Arbeitstages und der einzelnen Tätigkeiten spielt für viele also eine immer entscheidendere Rolle. Auch wenn es um die Arbeitssicherheit geht, werden Betreiber heutzutage, z.B. durch die Betriebssicherheitsverordnung, verstärkt in die Pflicht genommen. Faktoren wie Nachweispflicht erfordern stabile, sichere Prozesse für nachhaltige Arbeitssicherheit.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45231619 / Arbeitsschutz)