Suchen

Mobile Abfüllanlage Staubfrei Befüllen von Kleingebinden

Redakteur: M.A. Manja Wühr

Novindustra hat eine mobile und flexibel einsetzbare Abfüllanlagen zum staubfreien und gleichzeitig präzisen Befüllen von Kleingebinden, wie z.B. Fässer, mit toxischen Produkten entwickelt.

Firmen zum Thema

Detailansicht der Abfüllanlage
Detailansicht der Abfüllanlage
(Bild: Novindustra)

Die Abfüllanlage in Ex-Ausführung, gemäß Atex 94/9/EG, besteht im Wesentlichen aus der Zerkleinerungsmaschine, der Vibrationsdosierklappe Vibro-Dos 200, dem Doppelkammer-Probenehmer DK100, dem Schutzfolien-Abfüllkopf mit Blähdichtung, dem pneumatischen Clipper-System, dem mobilen Chassis mit integrierter Bodenwaage und der autarken Bedienersteuerung. Die mobile Abfüllanlage wird über einen flexiblen Kompensator an den Auslaufflansch des Kugelsegmentschiebers vom Trockner im Obergeschoss, an die Quellenabluft und die Energieversorgung angeschlossen. Das aus dem Trockner ausgetragene, teils klumpige Produkt wird von der konischen Zerkleinerungsmaschine homogenisiert und direkt der integrierten Vibrationsdosierklappe Vibro-Dos 200 zugeführt. Für eine genaue Dosierung wird der Klappenteller mit beidseitig integrierten Turbinenvibratoren in Schwingung versetzt, das Produkt auf dem Klappenteller in Bewegung gesetzt und mobilisiert. Mit dem präzise gesteuerten Pneumatikantrieb können kürzeste Reaktionszeiten der Dosierklappe erzielt werden. Das Produkt wird zuerst im Grobstrom, dann im Mittelstrom und zulegst im Feinstrom grammgenau dosiert. Mit dem im Fallrohr integrierten Doppelkammer-Probenehmer DK100 werden, je nach Produkt und Anforderungen, automatisch In-Line-Proben gezogen.

Für das geschlossene und staubfreie Abfüllen kommt das, in einer geschlossenen Kassette untergebrachte, Schutzfolien-System zum Einsatz. Der Bediener verschließt bei Produktionsbeginn die Schutzfolie mit dem integrierten pneumatischen Clipper. Die so verschlossene Schutzfolie wird nun in das Fass gezogen und mit Stickstoff aufgeblasen und dem Fass entsprechend ausgeformt. Der Bediener startet den Abfüllprozess und die Anlage zerkleinert, dosiert und beprobt vollautomatisch bis das eingestellt Gewicht toleranzgenau erreicht ist.

Bildergalerie

Nun zieht der Bediener ca. 10 cm der Schutzfolie ab, legt diese in den pneumatischen Clipper ein und verschließt das Ende des abgefüllten Sackes. Danach zieht der Bediener die Folie ca. 5 cm nach unten und verschließt den Anfang des neuen Sackes und trennt automatisch die Schutzfolie in der Mitte der beiden gesetzten Clips. Das staubfrei befüllte Fass mit Sack wird manuell von der Waage geschoben und palettiert. Wenn das Folienpaket aufgebraucht ist, kann dieses während der laufenden Produktion mit wenigen Handgriffen über das integrierte Safe-Change-System komplett geschlossen und staubfrei gewechselt werden. Mit der auf der Waage integrierten Hubsäule können problemlos, ohne umzubauen, verschieden hohe Kleingebinde abgefüllt werden.

Zur Reinigung der Anlage wird am Auslauf des Abfüllkopfes eine Reinigungshaube befestigt. Diese wird direkt mit der Abwasserleitung verbunden. Die Anlage wird In-Line entsprechend vorgereinigt (WIP-Reinigung) und anschließend zerlegt und von Hand endgereinigt. Die Zerkleinerungsmaschine kann für die optimale Zugänglichkeit ausgeschwenkt und die restlichen Komponenten mit wenigen Handgriffen einfach demontiert werden.

(ID:44974106)