Suchen

Kapazitätserweiterung

Solvay nimmt Produktionsanlage für Polyethersulfon in Indien in Betrieb

| Redakteur: Alexander Stark

Solvay hat im Werk Panoli, Indien, den Betrieb seiner neuen Produktionsanlage für Veradel Pesu (Polyethersulfon) aufgenommen. Das Unternehmen erhöht seine Kapazitäten, um der signifikanten Nachfrage nach diesem thermoplastischen Hochleistungspolymer vor allem in der Medizintechnik und in der Wasseraufbereitung entgegenzukommen.

Firmen zum Thema

Solvay will die Produktion von Sulfonpolymeren erheblich steigern.
Solvay will die Produktion von Sulfonpolymeren erheblich steigern.
(Bild: Solvay)

Alpharetta/USA – In seiner 2017 erklärten Strategie kündigte Solvay, an seine Produktionskapazitäten für Sulfonpolymere innerhalb von fünf Jahren um 35 % zu steigern. Im Rahmen dieser Strategie hat der Konzern nun die Kapazitäten für Polyethersulfon in Indien ausgeweitet. Geplant sind auch Investitionen und die Prozessoptimierung von Polymer- und Monomereinheiten in Marietta und Augusta in den USA.

Die neue Anlage verstärkt dem Unternehmen zufolge seine Fähigkeiten, den Märkten in Asien, Europa und den USA ein umfassendes Portfolio an Sulfonpolymeren anzubieten.

Solvay produziert im Werk Panoli außerdem Keta Spire Polyetheretherketon (PEEK) und Ava Spire Polyaryletherketon (PAEK). Die Sulfonpolymere des Herstellers werden in einer Reihe anspruchsvoller Einsatzbereiche genutzt, von der Medizintechnik und Wasseraufbereitung über die Luft- & Raumfahrt- sowie die Automobilindustrie bis hin zur Elektronik-, Konsumgüter- und Bauindustrie.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46190027)