Suchen

Von der Planung bis zum Anlagenbetrieb So funktioniert herstellerübergreifendes Dokumentationsmanagement

| Autor / Redakteur: Patrick Scholl / Dr. Jörg Kempf

Sisyphus lässt grüßen: Ein lückenloses und digitales Informationsmanagement von Geräte- und Anlagendaten aufzubauen, ist bis heute praktisch nicht realisierbar. Oder doch?

Firmen zum Thema

Mit den Life-Cycle-Management-Werkzeugen von Endress+Hauser können Anwender die Prozessqualität verbessern.
Mit den Life-Cycle-Management-Werkzeugen von Endress+Hauser können Anwender die Prozessqualität verbessern.
(Bild: Endress+Hauser)

Eines der Themen, die bei Endress+Hauser im Fokus der Aktivitäten rund um Industrie 4.0 stehen, ist das durchgängige Engineering. Schlüssel zum Erfolg ist dabei das herstellerübergreifende „W@M“-Portal, das den schnellen und zielgerichteten Zugriff auf die richtigen Daten zum Zeitpunkt des Bedarfs erlaubt, und zwar für den kompletten Anlagen-Lebenszyklus. Die webbasierten Werkzeuge – Operations App für Smartphones, „W@M“-Portal oder „W@M“-Enterprise – liefern dem Anwender alle gewünschten Informationen und unterstützen ihn von der Anlagenplanung bis zur Instandhaltung – jederzeit und an jedem Ort.

Bei der Beschaffung beispielsweise ermöglicht das „W@M“-Portal eine direkte Konfiguration und Bestellung der Produkte und Ersatzteile. Eine nützliche Funktion sind z.B. Produktlisten, um wiederkehrende Produkte für Bestellungen oder die Ersatzteilbeschaffung vorzumerken. Aber auch bei Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung lässt das Portal den Anwender nicht allein und liefert vollständige Informationen und Dokumentationen zu allen Messgeräten, für Endress+Hauser-Produkte sogar automatisch.

Dank der Online-Verbindung zur Produktdatenbank erhalten die Kunden automatisch alle aktuellen Informationen über ihre Messgeräte, wie beispielsweise Produktverfügbarkeit, Zertifikate, Kalibrierprotokolle sowie Betriebsanleitungen. Ersatzteillisten zu Endress+Hauser-Geräten liefert das Werkzeug automatisch. Explosionsdarstellungen helfen dabei, schnell und einfach die richtigen Teile zu identifizieren.

Alle Ereignisse für ein Gerät lassen sich im Logbuch abspeichern. Nimmt das Unternehmen beispielsweise ein Messgerät in Betrieb, repariert oder kalibriert es, wird dieses Ereignis protokolliert. Für alle hauseigenen Produkte steht der komplette Dokumentationssatz zur Verfügung. Auch eigene wichtige Dokumente wie CAD-Zeichnungen, Bescheinigungen und Prüfberichte lassen sich anhängen. Mit einem einzigen Klick kann man sogar ein Dokument allen Geräten desselben Typs zuweisen.

(ID:43653267)