Suchen

Druckmessumformer für CIP- und SIP-Prozesse Sicher messen, auch wenn's heiß hergeht

| Redakteur: Dominik Stephan

Die bei Sterilisations- und Reinigungsprozessen nötigen hohen Temperaturen fordern dem Prozessequipment alles ab. Jumos Druckmessumformer Taros S46 H ist laut Herstellerangaben ein idealer Partner für CIP- und SIP-Anwendungen, Sterilisatoren und Autoklaven sowie für hygienische Druckmesseinsätze.

Firma zum Thema

Der hygienische Druckmessumformer Jumo Taros S46 H arbeitet präzise und langlebig.
Der hygienische Druckmessumformer Jumo Taros S46 H arbeitet präzise und langlebig.
(Bild: Jumo)

Schutzarten von IP65 bis zu IP69 ermöglichen den Einsatz in allen Bereichen unabhängig von den Umgebungsbedingungen. Durch die Verwendung FDA-konformer Materialien und hygienischer Prozessanschlüsse (Clamp, Varivent, Jumo Peka) wird die Sicherheit und gute Reinigbarkeit garantiert.

Die werkseitig eingestellten Messbereiche liegen beim Taros S46 H zwischen null bis 100 bar. Für spezielle Anwendungen wird eine autoklavierbare Version angeboten. Die Messstofftemperatur kann zwischen -40 °C und +125 °C liegen. Für maximal eine Stunde pro Tag darf die Messstofftemperatur sogar 140 °C betragen, das ist ideal für CIP- und SIP-Anwendungen. Die Linearität und die Langzeitstabilität liegen jeweils bei sehr niedrigen 0,1 %. Die Gesamtgenauigkeit bei 20 °C beträgt maximal 0,25 % der Messspanne.

Die Nullpunktkorrektur kann einfach mit einem Magneten durchgeführt werden, z.B. nach dem Autoklaveprozess. So liefert der Druckmessumformer auch über einen langen Zeitraum zuverlässige Messwerte.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45928708)