Suchen

Pumpen Moderne Pumpentechnik senkt Energiekosten

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der zwingenden Notwendigkeit einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes gewinnt die Betrachtung des Stromverbrauches von Pumpensystemen an Bedeutung.

Firmen zum Thema

Bild 1: Mit dem Pumpenauslegungsprogramm KSB EasySelect können Anwender Pumpensysteme auslegen und optimieren. (Bild: KSB)
Bild 1: Mit dem Pumpenauslegungsprogramm KSB EasySelect können Anwender Pumpensysteme auslegen und optimieren. (Bild: KSB)

Die Aktivitäten der „Deutschen Energieagentur“ (dena), des VDMA und anderer Verbände tragen erste Früchte: Der Fokus zahlreicher Anwender liegt heute auf der Senkung der Energiekosten. Konkret hat die „dena“ ein Einsparpotenzial bei Pumpensystemen in Deutschland von 14 Milliarden kWh pro Jahr errechnet. Daraus ergibt sich für die Betreiber eine jährliche Kosteneinsparung von 1,12 Milliarden Euro und eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 7,7 Millionen Tonnen. Eine europaweite Studie geht davon aus, dass durch besser ausgelegte Anlagen eine Einsparung von rund zehn Prozent der eingesetzten Energie möglich wäre. Der Einsatz von Pumpen sowie Motoren mit höherem Wirkungsgrad schlägt mit rund drei Prozent zu Buche.

Keine Universallösung

Es gibt jedoch keine für alle Anwendungen gleichermaßen passende Lösung um das wirtschaftliche Potenzial einer Anlage auszuschöpfen. Grundsätzlich gibt es vier verschiedene technische Möglichkeiten, um den Energiebedarf von Pumpensystemen zu mindern. Pumpenhersteller können durch die Bereitstellung von Auslegungssystemen, Anpassung der Laufraddurchmesser, dem Einsatz von drehzahlgeregelten Aggregaten und Sparmotoren zur Senkung des Stromverbrauchs beitragen.

Bildergalerie

Die hydraulische Optimierung einer geplanten Anlage beginnt mit der richtigen Auslegung der Pumpe, um einen häufig auftretenden Fehler – das Überdimensionieren – zu vermeiden. Hierbei sind Pumpenauslegungsprogramme von großer Bedeutung (Bild 1). Der Anwender erhält mit ihnen Zugriff auf Experten-Know-how. Er kann damit ein Pumpensystem unter kaufmännischen sowie technischen Parametern auslegen und auswählen. Spezielle EDV-Tools aus der Praxis helfen ihm, auch Details zu beachten. Der Planer kann beispielsweise mit einem Baustein sein Rohrleitungsnetzwerk kalkulieren. Kriterien wie Preis und Wirkungsgrad werden genauso berücksichtigt wie Energiekosten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 21619100)