Suchen

powered by

Innovation Award 2018 in der Kategorie Mechanische/Thermische Verfahren

Mechanische und Thermische Verfahrenstechnik, die begeistert

| Autor/ Redakteur: Manja Wühr* / Manja Wühr

Mahlen, Trocknen, Mischen sind Verfahren mit langer Tradition, deren Grundprinzipien über die Jahrhunderte unverändert blieben. Wie viel Innovationskraft können solche Verfahren noch entfalten? Eine ganze Menge wie der zur Achema verliehene Innovation Award zeigt. Die Shortlist-Platzierten der Kategorie Mechanische/Thermische Verfahren überzeugten die Jury vor allem mit Innovationskraft und wirtschaftlichem Nutzen. Und einen Gewinner gibt es natürlich auch.

Firmen zum Thema

Innovation Award für den Archimedischen Schrauben-Kristallisator und -Reaktor (ASKR): Das neue Reaktor-Konzept erlaubt die kontinuierliche Produktion von Wirkstoffen und Spezialchemikalien – ohne Rückvermischung und ohne Rührer.
Innovation Award für den Archimedischen Schrauben-Kristallisator und -Reaktor (ASKR): Das neue Reaktor-Konzept erlaubt die kontinuierliche Produktion von Wirkstoffen und Spezialchemikalien – ohne Rückvermischung und ohne Rührer.
(Bild: Wilk-Graphite)

Was ist die Triebfeder für Innovationen? Ein Blick in die Evolutionstheorie zeigt: Wer sich anpasst, überlebt. Das Fortschrittsprinzip der Biologie lässt sich ebenso auf die Technik übertragen. Wer in der Lage ist, Bestehendes so weiterzuentwickeln, dass es aktuellen und zukünftigen Anforderungen an Effizienz, Flexibilität und Sicherheit erfüllt, wird sich durchsetzen und in diesem Fall auch ausgezeichnet – mit dem Innovation Award 2018. Die vier Fachmedien PROCESS, PROCESS worldwide, PharmaTEC und LABORPRAXIS haben neben dem Nachweis von Applikationen vor allem Innovation und wirtschaftlichen Nutzen honoriert.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

And the winner is …

Dass man mit einem uralten Prinzip immer noch völlig neue Wege gehen kann, beweist der diesjährige Gewinner des Innovation Award in der Kategorie Mechanische/Thermische Verfahren: Wilk-Graphite mit dem „Archimedischen Schrauben-Kristallisator und -Reaktor“ (ASKR). Er erlaubt erstmals die kontinuierliche Kristallisation und Reaktion von Wirkstoffen und Spezialchemikalien ohne Rückvermischung, ohne Rührer und ohne Druckverlust. Dafür aber mit idealer Verweilzeitverteilung und flexibler Prozessführung.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Egal ob trennen, kompaktieren oder mischen – sichern Sie sich einen Informationsvorsprung durch unseren redaktionelle Branchen-Newsletter „Mechanische Verfahrenstechnik/Schüttguttechnik“ mit allen wichtigen Branchennews, innovativen Produkten, Bildergalerien sowie exklusiven Videointerviews.

Herzstück ist der zylindrische Reaktor. Er schraubt nach dem Archimedischen Prinzip kleinere Volumina kontinuierlich von einer Seite zur anderen. Der Inhalt eines jeden Segments der archimedischen Schraube entspricht also einem abgeschlossenen Volumen und damit einem kleinen absatzweisen Reaktor. Somit vereinigt der ASKR die Vorteile einer absatzweisen Reaktion mit den Vorteilen kontinuierlicher Prozessführung.

Aber es gibt noch einen weiteren Vorteil: Die Rotation im ASKR bewirkt eine ständige Umwälzung. Bodensatz und sedimentierte Kristalle werden so kontinuierlich resuspendiert. Auch der Energieeintrag durch die Wände ist äußerst homogen und schonend. Auf zusätzliche Einbauten kann meist verzichtet werden, auf Rührer sowieso. Damit entfällt eine häufige Quelle für eine potenzielle Verschlechterung der Produktqualität: Es gibt keine Totzonen und kein Rührer zerschlägt Produkte.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45360808)