Mischen Kontinuierliches Mischen und Befeuchten von Schüttgütern

Autor / Redakteur: Gunter Thiele / M.A. Manja Wühr

Die Basis für eine hohe Produktqualität sind die Ausgangsprodukte bzw. eine homogene Mischung derselben. Lassen sich in den Mischprozess noch weitere Verfahren integrieren, wird nicht nur ein optimales Produkt, sondern auch ein optimaler Prozess erreicht.

Firmen zum Thema

Kontinuierlich Mischen bei hohem Durchsatz und geringer Kornbandzerstörung mit dem Durchlaufmischer von Emde
Kontinuierlich Mischen bei hohem Durchsatz und geringer Kornbandzerstörung mit dem Durchlaufmischer von Emde
(Bild: Emde)

Mischaufgaben in kontinuierlichen Prozessen werden mit Paddelmischschnecken oder Durchlaufmischern am Bes-ten gelöst. Das Mischgut wird dabei über eine vornehmlich horizontale Mischstrecke transportiert. Gleichzeitig wird die Produktmischung durch die Geometrie der Mischwerkzeuge innig gemischt. Je länger die Verweilzeit des Produktes im Mischraum ist, desto intensiver und gleichmäßiger ist die erreichbare Mischgüte.

Relativ lange Mischstrecken lassen sich mit Paddelmischschnecken als Einfach- oder Doppelschnecke realisieren. Der hohe Füllgrad der Paddelmischschnecke und die Scherwirkung der Paddelkante im Produktstrom bewirken eine beste Durchmischung der Einzelkomponenten der Mischung. Vornehmlich für pulverförmige Produkte ist dieses Prinzip vorteilhaft. Selbst feuchte und viskose Produkte können auf diese Weise intensiv gemischt werden, wie es beispielsweise bei der Klärschlamm-Neutralisation nötig ist. Nicht immer sind Scherkäfte zur Erzielung einer optimalen Mischgüte vorteilhaft. Bruchempfindliche und sonstige gegen Scherkräfte empfindliche Güter müssen ausgesprochen vorsichtig behandelt werden.

Bildergalerie

Der Durchlaufmischer von Emde hebt sich unter einer Vielzahl von Mischprinzipien durch seine sehr schonende Produktbehandlung mit geringster Kornbandzerstörung hervor. Die kompakt ausgeführte Baureihe beruht auf dem Wirkprinzip von zwei konzentrisch angeordneten Mischspiralen gleicher Drehrichtung. In einer gut zugänglichen Mischkammer wird das Mischgut durch aufeinander abgestimmte Drehzahlen der äußeren und inneren Mischwendel schnell und intensiv gemischt. Zudem werden durch diese Anordnung Scherkräfte im Mischprozess auf ein Minimum reduziert. Ein Nachmischen und Vergleichmäßigen der Mischung passiert im anschließenden Austrag mit der inneren Mischspirale aus der Mischkammer. Zur Erhöhung der Verweilzeit der Mischung in der Mischkammer und zur Erhöhung der Mischgüte wird die äußere Mischspirale in einem Teilbereich der Mischkammer gegenläufig gewendelt. Darüber hinaus werden beide Mischspiralen getrennt voneinander über zwei hintereinander geschaltete, frequenzregelbare Hohlwellen-Getriebemotoren betrieben.

Für schnelle Produktwechsel und kurze Reinigungszeiten ist sowohl die Mischkammer als auch der Austrag mit großzügigen Reinigungsklappen versehen. Die Klappen werden mit Schnellverschlüssen geschlossen und mit Sicherheitsendschaltern gesichert. Bei größeren Mischertypen werden die Reinigungsklappen zur leichteren Handhabung mit hydraulischer Betätigung angeboten. Sowohl die Oberflächenbearbeitung als auch die Werkstoffe des Mischers werden auf die Industrie und die zu mischenden Produkte abgestimmt.

(ID:36236100)