Suchen

Eine Marke der PROCESS Gruppe

Inspektionssysteme

Kombination ist der Schlüssel zu einem zukunftsfähigen Inspektionssystem

| Autor/ Redakteur: Joachim Baczewski* / Manja Wühr

Neue, hochpotente Pharmazeutika haben die Qualitätsanforderungen drastisch steigen lassen. Strengere Richtlinien sowie die Nachfrage nach schnelleren und flexibleren Prozessen tragen ihren Teil zur Entwicklung ausgeklügelter neuer Inspektionstechnologien für flüssige und feste Darreichungsformen bei. Da eine einzige Technologie oft nicht mehr ausreicht, um sämtliche Medikamente gemäß geltender Normen zu prüfen, bieten führende Anlagenhersteller Kombinationen hochinnovativer Inspektionssysteme an.

Firmen zum Thema

Hochmoderne und besonders schnelle Kameras gewährleisten eine zuverlässige Erkennung von kosmetischen Defekten wie Risse am Spritzenflansch oder Fehler bei der Versiegelung von Ampullen.
Hochmoderne und besonders schnelle Kameras gewährleisten eine zuverlässige Erkennung von kosmetischen Defekten wie Risse am Spritzenflansch oder Fehler bei der Versiegelung von Ampullen.
( Bild: Bosch Packaging Technology )

Die Nachfrage nach hoch­potenten Medikamenten nimmt stetig zu. Sie decken zahlreiche Therapiegebiete wie die Krebsbehandlung und Hormontherapie ab und werden in vielen unterschiedlichen Formen verabreicht. Da Defekte an den Behältnissen oder Veränderungen in der Wirkstoffstruktur Patientensicherheit und Produktqualität ernsthaft gefährden, müssen die Arzneimittel einschließlich ihrer Primärverpackung besonders gründlich geprüft werden.

Die Fortschritte bei der Entwicklung von Medikamenten und Behältnissen erfordern den Einsatz unterschiedlicher Inspektionstechnologien, um die höchsten Qualitätsstandards jederzeit einzuhalten. Die Technologien umfassen manuelle, halb- und vollautomatische Inspektionssysteme für flüssige und feste Darreichungsformen. Sie detektieren entweder produktbezogene Verunreinigungen, Defekte an Behältnissen, Undichtigkeiten oder alles zusammen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Eine Produktkontamination liegt vor, wenn ein Produkt Verunreinigungen chemischer oder mikrobiologischer Art enthält, oder wenn Fremdkörper während der Herstellung, Stichprobenentnahme, Verpackung, Lagerung oder des Transports in oder auf Rohmaterial, Zwischenprodukte oder pharmazeutische Wirkstoffe gelangen. Kosmetische Defekte hingegen können während des Handlings entweder durch menschliche Eingriffe oder falsch eingestellte Maschinen entstehen. Risse an Behältnissen und Verschlüssen können das Eindringen von Mikroben begünstigen und so die Haltbarkeit der Produkte beeinträchtigen.

Welche Inspektionsmethode zum Einsatz kommt, hängt größtenteils von der Konsistenz und Art der Produkte sowie von der Form und Größe der Behältnisse ab. Pharmaunternehmen, die eine Vielzahl hoch individualisierter Medikamente herstellen, benötigen eine Kombination unterschiedlicher Technologien, um durchgängige Produktqualität und Patientensicherheit zu gewährleisten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43635087)