Suchen

Atomausstieg Interview: Wie reagiert die deutsche Chemie auf den Atomausstieg?

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Investitionen in energieeffiziente Verfahren alleine werden die Auswirkungen des Atomausstiegs nicht mildern. Schon heute leidet die deutsche Chemie unter hohen Energiepreisen und steigender Abgabenlast. Dr. Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des VCI, sieht daher die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Chemie in Gefahr, wenn die Politik nicht gegensteuert.

Firma zum Thema

Dr. Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des VCI: „Mit der Energiewende droht eher ein schleichender Produktionsverlust in Deutschland, weniger die Stilllegung und Abwanderung  bestehender Kapazitäten.“
Dr. Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des VCI: „Mit der Energiewende droht eher ein schleichender Produktionsverlust in Deutschland, weniger die Stilllegung und Abwanderung  bestehender Kapazitäten.“
(Bild: VCI)

PROCESS: Herr Dr. Tillmann, wie wird sich nach Ansicht des VCI der Atomausstieg auf die Wettbewerbsfähigkeit des Chemie-Standorts Deutschland gegenüber seinen europäischen Nachbarn auswirken?

Tillmann: Die meisten Prognosen gehen davon aus, dass die Stromkosten durch die Energiewende stärker ansteigen, als die Bundesregierung glaubt. Dabei haben wir schon heute in Deutschland Strompreise und Belastungen, die in dieser Höhe keiner unserer Wettbewerber stemmen muss – weder in Europa noch sonst irgendwo auf der Welt. Hinzu kommen die Abgaben auf die Ökosteuer, die EEG-Umlage und der Emissionshandel. Die chemische Industrie in Deutschland wird aus diesen drei Regelungen 2011 mit 1,3 Milliarden Euro zusätzlich belastet. Die Hauptlast kommt momentan mit 720 Milionen Euro aus der EEG-Umlage – und zwar trotz der bestehenden Härtefallregelung. Beim Emissionshandel gehen wir von 500 Millionen Euro aus. Ab 2013 werden diese Belastungen noch weiter steigen. Verschärft sich die Situation durch die Energiewende zusätzlich, beeinträchtigt das unsere Wettbewerbsfähigkeit erheblich. Die Branche operiert bei vielen Produkten mit Weltmarktpreisen, steigende Energiekosten können wir nicht einfach an unsere Kunden weitergeben.

Ergänzendes zum Thema
Das zweite Quartal in Zahlen: Die Chemiebranche wächst weiter

Die chemische Industrie hat im zweiten Quartal 2011 zwar einen leichten Rückgang bei Produktion und Umsatz gegenüber den ersten drei Monaten verzeichnet. Aber das bedeutet keine Trendumkehr, stellt der VCI in seinem jüngsten Bericht zur wirtschaftlichen Lage der Branche fest. Für das Gesamtjahr 2011 geht der Verband weiterhin davon aus, dass die Chemieproduktion um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr wächst. Aufgrund zunehmender Energie- und Rohstoffkosten werden die Preise für chemische Erzeugnisse dabei voraussichtlich um fünf Prozent steigen. Für den Branchenumsatz rechnet der VCI mit einem Plus von zehn Prozent. Damit übertrifft die Chemie zum ersten Mal die 180 Milliarden-Euro-Marke. Demgegenüber ist die Chemieproduktion im zweiten Quartal 2011 gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres leicht um 0,6 Prozent gesunken. Mit 86,4 Prozent lag die Kapazitätsauslastung weiterhin auf hohem Niveau. Gegenüber dem zweiten Quartal 2010 stieg die Produktion um 5,7 Prozent. Der Umsatz ging im Vergleich zum ersten Quartal des laufenden Jahres um 1,6 Prozent auf rund 45 Milliarden Euro zurück. Die Erlöse der Unternehmen waren damit aber immer noch 8,1 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das Inlandsgeschäft verringerte sich von April bis Juni gegenüber dem ersten Quartal 2011 um 0,9 Prozent auf 18 Milliarden Euro. Der Auslandsumsatz sank um 2,2 Prozent auf 27 Milliarden Euro.weiter

PROCESS: Chemie wird in Deutschland in der öffentlichen Wahrnehmung sehr häufig auf die Großen reduziert. Tatsächlich gibt es aber viele KMUs in der Branche. Welche Möglichkeiten haben diese Unternehmen auf die Energiewende zu reagieren?

Tillmann: Die Möglichkeiten sind begrenzt. Da die mittelständischen Chemieunternehmen in Deutschland durchweg keine eigenen Kraftwerke für die Stromerzeugung besitzen, müssen sie Strom einkaufen. In eine eigene Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage zu investieren, die gleichzeitig Strom und Wärme produziert, würde immense Investitionen erfordern und sich erst nach mehreren Jahrzehnten rechnen.

PROCESS: Welche Maßnahmen der Politik sind nach Auffassung des VCI nötig, um einen möglicherweise durch den Atomausstieg entstehenden Wettbewerbsnachteil der Chemischen Industrie auszugleichen?

Tillmann: Das Industrieland Deutschland braucht trotz Energiewende eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. Der Spitzenausgleich und die Härtefallregelung müssen deshalb unbedingt erhalten bleiben. Und auch auf die Kompensation beim Emissionshandel, die die EU-Richtlinie ausdrücklich vorsieht, sind wir angewiesen, damit unsere Wettbewerbsfähigkeit nicht Schaden nimmt. Ohne diese Entlastungen würden unsere Energiekosten explodieren: Rund 900 Millionen Euro mehr pro Jahr, wenn man einen Zertifikatepreis von 30 Euro als Basis nimmt, könnte die Branche ohne Folgen nicht verkraften. Die Chemie als energieintensive Branche ist auf eine zuverlässige Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen angewiesen – das ganze Jahr und rund um die Uhr. Für die Übergangsphase der Energiewende bis 2022 braucht die Industrie Planungssicherheit. Deshalb fordern wir von der Bundesregierung die Einsetzung eines Parlamentarischen Beauftragten, der den Erfolg der Maßnahmen für die Energiewende regelmäßig überprüft. Für ein solches Monitoring sollten Kriterien definiert werden, die transparent machen, ob die drei Ziele Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit erreicht würden.

(ID:28647250)