Suchen

30 Millionen Euro-Investition Infraserv Gendorf modernisiert Kraftwerk im Chemiepark Gendorf

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Modernisieren oder Weiterbetrieb der Altanlage? Vor dieser Frage stand Infraserv Gendorf im Hinblick auf das Kraftwerk im Chemiepark Gendorf. Der Chemieparkbetreiber entschied sich für die in diesem Fall nachhaltigere Lösung: die Investition von über 30 Millionen Euro in die Modernisierung der Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK). Damit setzt Infraserv Gendorf eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte um.

Firmen zum Thema

Abriss für den Fortschritt: Im Chemiepark Gendorf entsteht eine neue Messwarte – als Teil eines der größten Investitionsprojekte in der Geschichte der Infraserv Gendorf. Dafür musste ein altes, ungenutztes Mischhaus weichen.
Abriss für den Fortschritt: Im Chemiepark Gendorf entsteht eine neue Messwarte – als Teil eines der größten Investitionsprojekte in der Geschichte der Infraserv Gendorf. Dafür musste ein altes, ungenutztes Mischhaus weichen.
(Bild: Infraserv Gendorf)

Burgkirchen – Rund zweieinhalb Jahre dauerte die gründliche Planungsphase des Modernisierungsprojekts. Zu den umzusetzenden Maßnahmen zählen eine Neuanschaffung der Gasturbine, die Modernisierung des Abhitzekessels sowie die Installation einer neuen Dampfturbine. Im letzten Schritt soll darüber hinaus eine komplett neue Messwarte neben dem Kraftwerkgebäude entstehen.

Die neuen Kraftwerkanlagen sind passgenau für den Bedarf des Chemieparks dimensioniert, die neue Gasturbine erlaubt eine flexible Stromerzeugung je nach aktueller Auslastung. „Außerdem können wir die von unseren Kunden benötigten und von uns selbst produzierten Medien wie beispielsweise Dampf, Sauerstoff oder Druckluft durch die gesicherte eigene Energieerzeugung auch weiterhin zu rentablen Preisen anbieten“, sagt Karsten Groß, Leiter des Geschäftsbereichs Ver- und Entsorgung. Vor Jahreswechsel noch soll die neue Gasturbine in Betrieb gehen, im ersten Quartal 2017 folgen die neue Dampfturbine und die neue Messwarte.

Effiziente Energiegewinnung

Bernhard Langhammer, Geschäftsleiter Infraserv Gendorf, erklärt die Bedeutung der angestrebten Modernisierung: „Wir stellen damit die Weichen für eine effiziente Energiegewinnung nach modernsten technischen und ökologischen Standards für eine langfristige Zukunft.“ Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie die im Chemiepark Gendof stellen mit Wirkungsgraden von über 82 % die effizientesten konventionellen Kraftwerke dar: Die Gasturbine treibt einen Generator an und stellt dadurch elektrischen Strom zur Verfügung. Im nachfolgenden Kessel wird die Wärme der Rauchgase in Prozesswärme gewandelt, um in einer Dampfturbine noch einmal Strom zu erzeugen, bevor sie schließlich in das Wärmenetz des Standortes geleitet wird. So wird die eingesetzte Energie maximal genutzt, die Emissionen so niedrig wie möglich gehalten.

(ID:44168827)