Worldwide China Indien

Übersicht Hygienepumpen

Hygienepumpen – eine saubere Herausforderung

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Wer Hygienepumpen anbietet, muss mit den Hygienevorschriften der Pharma- und Foodindustrie vertraut sein. (Bild: Biotest)
Bildergalerie: 2 Bilder
Wer Hygienepumpen anbietet, muss mit den Hygienevorschriften der Pharma- und Foodindustrie vertraut sein. (Bild: Biotest)

Anbieter von Hygienepumpen für Pharma und Food brauchen nicht nur ein exzellentes Wissen rund um das Hygienic Design der Technik. Sie müssen auch ein vertieftes Verständnis für die in den Anlagen ablaufenden Prozesse mitbringen. Das scheidet schnell die Spreu vom Weizen.

Die saubere, großenteils sogar sterile, vor allem reproduzierbare Produktion steht im Mittelpunkt der Pharmaindustrie. Nicht ganz so streng, aber sehr ähnlich sind die Anforderungen im Food-Bereich (s.a. Interview). Für die einzusetzenden Hygienepumpen bedeutet dies: Die zentrale Forderung des Betreibers ist neben den üblichen Erwartungen hinsichtlich Verfügbarkeit (hoch) und Wartungsaufwand (gering) vor allem die bestmögliche Reinigungsfreundlichkeit. Das beinhaltet die spaltfreie Ausführung ebenso wie die Totraumfreiheit und die Möglichkeit, die Pumpe leicht entleeren zu können.

Kreisel- oder Verdrängerpumpe?

Auf dem Weg zur am besten geeigneten Hygienepumpe ist der erste Schritt die Wahl zwischen Kreiselpumpe oder Verdrängerpumpe – gut, wenn ein Unternehmen wie GEA Tuchenhagen beide Ausführungen im Programm führt: die Kreiselpumpen TP/TPS und Kreiskolbenpumpen VPSH/VPSU.

Kreiselpumpen sind, so das Unternehmen, vielfach die richtige Wahl, da sie einfach aufzubauen, an unterschiedliche Betriebsparameter anzupassen und leicht zu reinigen sind. Günstige Investitionskosten bei prob-lemloser Förderung der meisten Flüssigkeiten sorgen für die hohe Präsenz in vielen Prozessanlagen. Einschränkungen gebe es in diesen Fällen:

  • bei viskosen Medien sei die Leistungsgrenze schnell erreicht,
  • bei schersensiblen Medien sei der Gebrauch eingeschränkt,
  • bei abrasiven Medien nutze sich eine Kreiselpumpe vergleichsweise schneller ab.

Seit 2010 offeriert auch KSB Pumpen für die sterile Verfahrenstechnik. Vita-Pumpen entsprechen den Kriterien der EHEDG (European Hygienic Engineering & Design Group) und verfügen über eine servicefreundliche Steckwellenkonstruktion, d.h. Pumpe und Motor besitzen jeweils eigene Wellen. Damit müssen keine Spezialmotoren verwendet werden: Der Betreiber kann im Falle des Falles ein genormtes Motorfabrikat wählen. Die Pumpen passen sich mit dem Frequenzumformer PumpDrive wechselnden Förderbedingungen an.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Ergänzendes zum Thema
 
Nachgefragt: „Energieeffizienz ist Hygienic Design“
 
Richtlinien für Sterilpumpen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28428620 / Pumpen)