Vakuumpumpen Explosionsfähiger Gasgemische sicher pumpen

Redakteur: Dominik Stephan

Explosionsgeschützte Geräte werden in vielen Bereichen eingesetzt, beispielsweise in Industrieprozessen wie der Erzeugung und Förderung von Wasserstoff. Für diese Einsatzwecke hat Pfeiffer Vacuum die neuen Hiscroll Atex-Vakuumpumpen so konstruiert, das die Geräte keine Zündquelle für potenziell gefährliche Gasmischungen aufweisen.

Firmen zum Thema

Der leistungsstarke und gleichzeitig effiziente Antrieb zeichnet sich durch einen bis zu 15 % höheren Wirkungsgrad im Vergleich zu konventionellen Antrieben aus.
Der leistungsstarke und gleichzeitig effiziente Antrieb zeichnet sich durch einen bis zu 15 % höheren Wirkungsgrad im Vergleich zu konventionellen Antrieben aus.
(Bild: Pfeiffer Vacuum)

Die neuen Geräte der Reihe Hiscroll Atex entsprechen damit den Anforderungen der europäischen Richtlinie 2014/34/EU und sind für die Förderung potenziell explosionsfähiger Gasgemische geeignet. Je nach Einsatzanforderung wird bei den Atex-Richtlinien in verschiedene Kategorien unterteilt, unter welchen Bedingungen die Pumpen eingesetzt werden dürfen. Die Hiscroll Atex entspricht darüber hinaus der Gerätekategorie 3G für den medien-berührenden Bereich und erfüllt die Temperaturklasse T4. Es können alle Gase bis einschließlich Explosionsgruppe IIC gefördert werden. Demnach ist sogar das Pumpen von Wasserstoff möglich.

Pfeiffer Vacuum Scrollpumpen bieten hohes Saugvermögen beim Abpumpen bereits ab Atmosphärendruck. Die komplett ölfreien und hermetisch dichten Vakuumpumpen erzielen je nach Version ein nominelles Saugvermögen von 6 bis 20 m³/h. Eine kompakte Bauweise sowie ein sehr leiser und vibrationsarmer Betrieb zeichnen sie besonders aus (<47 dB[A], im Stand-by-Modus <42 dB[A]). Außerdem ist eine hohe Wasserdampfverträglichkeit gewährleistet, eine Kondensation in der Vakuumpumpe wird damit nachhaltig vermieden. Durch das zweistufige Gasballastventil kann individuell auf die jeweiligen Prozessbedürfnisse eingegangen werden.

Bildergalerie

Die Pumpen lassen sich über RS-485, Ethercat oder Profinet einfach mit anderen Produkten des Herstellers wie zum Beispiel Turbopumpen verbinden sowie mit einer übergeordneten Steuerung oder einem PC betreiben. Die intelligente Schnittstelle ermöglicht unter anderem die Nutzung des Drehzahlstellbetriebs oder des innovativen Stand-by-Modus, womit die Pumpe optimal der Anwendung angepasst betrieben werden kann. Das minimiert zugleich den Verschleiß in der Pumpe und verlängert die Wartungszyklen. Die einfache Wartung der Pumpen ermöglicht nicht nur kurze Servicezeiten, sondern auch höchstmögliche Verfügbarkeit. Das eingebaute Sicherheitsventil und der selbstregelnde Betrieb der Pumpe gewährleisten einen sicheren Einsatz. | Pfeiffer Vacuum

(ID:47559576)