Worldwide China Indien

Dokumenten-Management-System (DMS)

Entscheidungshilfe: Dokumenten-Management in Pharmaunternehmen

| Autor / Redakteur: Martin Ortgies / Anke Geipel-Kern

61% der Unternehmen haben noch kein Dokumenten-Management-System eingeführt, aber 48% aller befragten Unternehmen befinden sich derzeit im Auswahlprozess. Besonders Mittelständler haben noch Nachholbedarf. (Bild: FME)
Bildergalerie: 2 Bilder
61% der Unternehmen haben noch kein Dokumenten-Management-System eingeführt, aber 48% aller befragten Unternehmen befinden sich derzeit im Auswahlprozess. Besonders Mittelständler haben noch Nachholbedarf. (Bild: FME)

Viele mittelständische Pharmaunternehmen planen die Einführung eines elektronischen Dokumenten-Management-Systems (DMS). Die Entscheidung führt in der Praxis allerdings häufig zu Problemen aufgrund falscher Erwartungen, mangelnder Prozessintegration und pharmafremden Standardlösungen.

Ein Pharmaunternehmen mit einem Portfolio von 20 Medizinprodukten stand vor der Entscheidung, ein DMS einzuführen. Durch die internationale Zulassung weiterer Produkte hatte sich der Aufwand für Änderungen an den eingereichten Zulassungsdossiers und ihre Dokumentation beträchtlich erhöht. Um zu beurteilen, ob sich die Einführung eines DMS auch für ein mittelständisches Unternehmen rechnet, wollte man zunächst eine Kosten-/Nutzenberechnung erstellen.

Der Bereich Qualitätssicherung erwartete, dass sich die Zahl der Herstell- und Prüfvorschriften in der Produktion auch künftig zwischen 500 und 1000 bewegen würde. Auf der Ebene des Gesamtunternehmens gab es noch einmal die gleiche Anzahl SOPs. Die Produkte des Unternehmens waren inzwischen in 15 Ländern zugelassen. Man rechnete damit, dass für die Arzneimittelzulassung deshalb insgesamt 300 Dossiers gepflegt werden müssen. Der Änderungsbedarf belief sich bisher auf durchschnittlich eine Änderungsanzeige pro Dossier bzw. Revision einer Vorschrift innerhalb von zwei Jahren. Daraus ergaben sich zwischen 650 und 1150 Dokumentenänderungen jährlich bzw. drei bis fünf Änderungen täglich. Der damit verbundene Aufwand ist grundsätzlich hoch, weil in kontrollierten Umgebungen solche Änderungen geregelten Prüf- und Freigabeprozessen unterliegen. Jede Änderung führte zu einer neuen gültigen Dokumentenversion und gleichzeitig zur Archivierung der Vorgängerversion.

Die Kosten-/Nutzenberechnung

Bei der Kosten-/Nutzenberechnung musste daher der gesamte Prozess aus Änderung, Abstimmung, Prüfung, Freigabe, Transformation, Tracking und Archivierung der notwendigen Unterlagen berücksichtigt werden.

Um die Wirtschaftlichkeit eines DMS zu berechnen, erstellte das Pharmaunternehmen eine Modellrechnung und berücksichtigte dabei die Aufwände bei der Ablage, bei der Pflege und der Aktualisierung der Ordnerstruktur sowie bei der Recherche innerhalb dieser Ablagestruktur. Auf dieser Basis sollten die Kosten eines konventionellen (nicht elektronischen) DMS mit einem elektronischen DMS verglichen werden. Gemeinsam mit dem Hersteller-unabhängigen Beratungsunternehmen fme wurde der jährlich geschaffene Wert zusätzlicher Dokumente auf bis zu zehn Millionen Euro kalkuliert. Bei einem Zeitaufwand von durchschnittlich fünf Minuten für die Pflege der Ordnerstruktur und Ablage, zehn Recherchen je Mitarbeiter und Woche und zehn Minuten für jede Recherche ergaben sich Recherchekosten von bis zu zwei Millionen Euro pro Jahr.

Als entscheidender Aspekt bei der Kosten-/Nutzenberechnung stellte sich heraus, dass das gewünschte Dokument bei der Recherche häufig nicht gefunden wurde. In zwei bis vier von zehn Fällen konnte ein Dokument nicht in angemessener Zeit gefunden bzw. nicht eindeutig identifiziert werden. Für das Pharmaunternehmen summierte sich das auf bis zu 50 000 Dokumente pro Jahr. Da diese Do- kumente gebraucht wurden, ergaben sich mehrfache Rückfragen im Unternehmen bzw. die Notwendigkeit, die Dokumente alternativ zu beschaffen oder zu rekonstruieren. Dieser Aufwand wurde mit durchschnittlich bis zu einer Stunde angesetzt und entsprechend mit bis zu drei Millionen Euro pro Jahr kalkuliert.

Im letzten Schritt der Kosten-/Nutzenberechnung wurden die Kosten eines elektronischen DMS gegenübergestellt. Nach den Best-Practice-Erfahrungen von DMS-Anwendern verursacht die Ablage und Pflege einer einmal festgelegten elektronischen Ablagestruktur nur die Hälfte der Zeit. Das elektronische System reduziert die Zeit für Recherchen um ein Drittel und die Fehlschläge bei der Suche sind nur halb so hoch. Die daraus resultierenden Gesamtkosten für den untersuchten Bereich der Wiederverwendung von Dokumenten reduzieren sich folglich um bis zu zwei Millionen Euro bei der Verwendung eines elektronischen DMS.

Zusätzlich wurden auch für das Lifecycle-Management von Dokumenten konventionelles und elektronisches DMS verglichen. Daraus ergaben sich weitere 250 000 Euro an möglichen Einsparungen beim elektronischen System.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30811500 / Pharma)