Worldwide China Indien

Keramische Kerzenfilter mit Katalysator

Eine Anlage statt drei: Abscheiden von Partikeln und sauren Gasen

| Redakteur: Alexander Stark

Das Bis-Cat-System von Gea: ein keramischen Kerzenfilter mit Katalysator.
Bildergalerie: 1 Bild
Das Bis-Cat-System von Gea: ein keramischen Kerzenfilter mit Katalysator. (Bild: Gea)

Gea hat einen Hochtemperaturpartikelfilter mit Keramikelementen entwickelt, der durch eine integrierte Katalysatormatrix die Entfernung von Stickoxiden (NOx), Dioxinen, Quecksilber und VOC ermöglichen soll. Der Bis-Cat-Keramikfilter ist chemisch inert und korrosionsbeständig. Somit ist laut Hersteller für viele Anwendungsfälle anstatt drei nur eine einzige Anlage notwendig.

Düsseldorf – Die Partikelabscheidung erfolgt mit Hilfe von Filterelementen aus mineralischen Fasern, der sogenannten Keramikkerze. Diese Kerzen seien bewährt und selbst bei Änderungen der Betriebsparameter, insbesondere mit hohen Gastemperaturen, sehr flexibel einsetzbar, erklärt Unternehmen mit. Rauchgase müssten nicht gekühlt werden, es gehe somit keine thermische Energie verloren.

Die Filterelemente werden während des Betriebs durch Druckluftstöße vom abgeschiedenen Staub gereinigt. Die von Gea entwickelten ein- oder mehrteiligen Gehäuse ermöglichen eine Filterlänge von maximal sechs Metern. Dadurch können auch große Gasvolumenströme gereinigt werden. Der Aufbau der Anlage erlaubt eine Wartung der einzelnen Elemente bei laufendem Betrieb. Durch Injektion von kalkbasierten Reagenzien können auch anorganische Schadstoffe wie HF, HCl, SOx gebunden werden. Der Hersteller hat die Keramikfilterelemente weiterentwickelt und mit einem Katalysator angereichert. Neben Partikel und sauren Gasen können so nach vorheriger Einspritzung von Ammoniak Stickoxide effektiv abgeschieden werden. Dadurch wird der herkömmliche selektive Katalysatorreaktor (SCR) ersetzt.

Katalysator für effiziente Reduktion von Stickstoff zu Ammoniak entwickelt

Ammoniaksynthese

Katalysator für effiziente Reduktion von Stickstoff zu Ammoniak entwickelt

24.01.19 - Nach über 100 Jahren Haber-Bosch-Verfahren suchen Wissenschaftler nach weniger energieintensiven Alternativen zur Herstellung von Ammoniak. Ein elektrolytisches Verfahren könnte hierbei der schwarze Phosphor katalysieren, haben chinesische Wissenschaftler jetzt herausgefunden. lesen

Das Filtersystem kombiniert somit die drei Prozessstufen Entstaubung, Abscheidung von sauren Komponenten und Reduzierung von Gesamtkohlenwasserstoffen (Total Hydrocarbons, THC) und Stickoxiden (NOx) in einer Einheit. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel in der Zement- und Glasindustrie, bei Verbrennungsanlagen, in Raffinerien und Röstereien.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45720070 / Betriebs-/Reinigungstechnik)