Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Industrie 4.0 im Chemiepark

Das Digitale Gedächtnis: Technologien und Ideen für den Chemiepark 4.0?

| Redakteur: Dominik Stephan

Wissen ist Macht? Von wegen! Die Daten sind’s. Zwischen Geodaten und Predictive Maintenance suchen Chemieparkbetreiber nach ihrer neuen Rolle. Im Industrie-4.0-Zeitalter sollen Drohnen, Apps und Datenbrillen ganz neue Effizienzpotenziale heben.

Firmen zum Thema

Nicht Wissen, Daten sind Macht, so ein Teilnehmer des Euroforum Chemieparks. Aber können die Standortbetreiber zum digitalen Dienstleister werden oder selbst Mehrwert aus Big-Data holen?
Nicht Wissen, Daten sind Macht, so ein Teilnehmer des Euroforum Chemieparks. Aber können die Standortbetreiber zum digitalen Dienstleister werden oder selbst Mehrwert aus Big-Data holen?
(Bild: ©krunja - stock.adobe.com)

Es gibt ein milliardenschweres Einsparpotenzial, das im wahrsten Sinne ungenutzt herum liegt: Die Lager der deutschen Chemieindustrie. Die Branche bevorratet Produkte und Rohstoffe für einen zweistelligen Milliardenbetrag. Dabei ließen sich 60 bis 70 % dieser Kosten sparen, ist sich Dr. Thomas Steckenreiter, CTO bei Samson sicher. Das Mittel zum Zweck: Vernetzung und Datenmanagement.

„Wer die Datenströme beherrscht, hat die Macht“, ist sich der Automatisierungsexperte sicher. Natürlich brauche es dafür entsprechende Voraussetzungen: Eine vernetzte Automatisierung, die Verknüpfung von Business-IT und Produktion und das digitale Manufacturing. Den Turbo zünden derartige Konzepte in dem Moment, in dem sie nicht auf Einzelbetriebe beschränkt bleiben, sondern standortübergreifend zum Einsatz kommen.