Worldwide China Indien

MDI-Produktion wird fortgesetzt

Covestro setzt Schließung einer Produktionsanlage in Tarragona aus

| Redakteur: Matthias Back

Covestro setzt seine MDI-Produktion in Tarragna fort. Das Bild zeigt die MDI-Anlage des Werkstoffherstellers in Krefeld-Uerdingen.
Covestro setzt seine MDI-Produktion in Tarragna fort. Das Bild zeigt die MDI-Anlage des Werkstoffherstellers in Krefeld-Uerdingen. (Bild: Covestro)

Covestro setzt seine MDI-Produktion im spanischen Tarragona fort. Angesichts der positiven Marktentwicklung wird die für Ende 2017 angedachte Schließung vorerst ausgesetzt.

Leverkusen – Der Werkstoffhersteller Covestro hat beschlossen, seine Produktion für das Hartschaum-Vorprodukt MDI im spanischen Tarragona fortzusetzen. Die ursprünglich geplante Schließung für Ende 2017 wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Der wesentliche Grund für die Entscheidung ist die signifikant gestiegene MDI-Nachfrage. Darüber hinaus hat sich Covestro in Tarragona Zugang zu wichtigen Rohstoffen – vor allem Chlor – für die nächsten Jahre über Ende 2017 hinaus sichern können. Entsprechend der derzeitigen Pläne können die Auswirkungen auf die Belegschaft minimiert werden.

„Für den Standort Tarragona und unsere Mitarbeiter ist dies eine gute Nachricht. Durch unsere fortgesetzte Produktion in Tarragona wollen wir das Wachstum unserer Kunden auch weiterhin zuverlässig begleiten“, sagte Andrea Firenze, Managing Director von Covestro in Spanien.

So verteilen sich über 600 neuen Anlagenbauprojekte im Jahr 2018 weltweit

Die kontinuierliche Optimierung der weltweiten Produktion bleibt weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Covestro-Strategie. Ziel ist es, im Vergleich mit dem Wettbewerb die effizientesten Anlagen zu betreiben.

Bekenntnis zum MDI-Markt

„Die Entscheidung ist ein klares Bekenntnis zum MDI-Markt. Wir werden verschiedene Optionen prüfen, um mit zusätzlichem MDI die wachsende Nachfrage zu begleiten“, ergänzte Markus Steilemann, Leiter des Segments Polyurethanes und Vorstandsmitglied für Innovation. In diesem Zusammenhang hält Covestro an der Erweiterung der MDI-Produktion am deutschen Standort Brunsbüttel fest.

MDI ist eine wichtige Komponente zur Herstellung von Polyurethan-Hartschaum. Dieser wird beispielsweise zur effektiven Wärmedämmung von Gebäuden und in der gesamten Kühlkette eingesetzt. Die erzielten Energieeinsparungen führen zur Senkung der CO2-Emissionen.

Covestro verzeichnet Rekordjahr und blickt zuversichtlich in die Zukunft

Konzernergebnis

Covestro verzeichnet Rekordjahr und blickt zuversichtlich in die Zukunft

20.02.17 - Obwohl der Konzernumsatz um 1,5 % auf 11,9 Milliarden Euro gesunken ist, war 2016 ein Rekordjahr für Covestro. Der Werkstoffhersteller hat die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft auf Konzernebene um 7,5 % im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Mit der höheren Anlagenauslastung stieg das bereinigte Ebitda gegenüber 2015 um 22,7 % auf zwei Milliarden Euro deutlich an. Das Konzernergebnis stieg von 343 Millionen Euro auf 795 Millionen Euro an und hat sich damit gegenüber 2015 mehr als verdoppelt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44596338 / Engineering)