2-Ethylhexansäure-Produktion BASF und Petronas bauen Anlage in Malaysia

Redakteur: M.A. Manja Wühr

BASF und Petronas bauen ihren gemeinsamen Produktionsstandort in Kuantan/Malaysia weiter aus und errichten dort eine Produktionsanlage für 2-Ethylhexansäure (2-EHA).

Firmen zum Thema

Oxo-Syngas-Anlage am Verbundstandort Kuantan
Oxo-Syngas-Anlage am Verbundstandort Kuantan
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – Wie die BASF mitteilt reagiert der Chemiekonzern aus Ludwigshafen auf die steigende Nachfrage von 2-Ethylhexansäure (2-EHA) und stockt seine Kapazitäten auf. Hierzu wollen BASF und Petronas Chemicals Group Berhad gemeinsam eine neue World-Scale-Anlage am Standort des Joint-Ventures BASF Petronas Chemicals in Kuantan/Malaysia bauen.

Die Anlage mit einer Kapazität von 30 000 Jahrestonnen wird nach Angaben von BASF die erste dieser Art in der Region des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sein. Der Baubeginn ist im zweiten Quartal 2015 vorgesehen, die Inbetriebnahme der Anlage ist für das vierte Quartal 2016 geplant. Durch die Rückwärtsintegration am Standort soll eine hohe Produktionszuverlässigkeit und effiziente Nutzung des Energie- und Rohstoffbedarfs erreicht werden.

Zwischenprodukt als Multitalent

2-Ethylhexansäure (2-EHA) ist ein chemisches Zwischenprodukt, das sich zum Beispiel bei der Herstellung synthetischer Schmierstoffe und Öladditiven bewährt. Daneben wird es zur Produktion von Funktionsflüssigkeiten genutzt, zum Beispiel Kühlflüssigkeiten für Fahrzeuge, Metallsalze für die Trocknung von Lacken. Weitere Beispiele für die vielfältigen Einsatzgebiete von 2-EHA sind die Fertigung von Weichmachern, Stabilisatoren und Katalysatoren. BASF betreibt bereits eine 2-EHA-Produktionsanlage an ihrem Verbundstandort in Ludwigshafen.

Am Produktionsstandort in Kuantan baut BASF Petronas Chemicals gegenwärtig zudem einen integrierten Komplex zur Herstellung von Citronellol, L-Menthol sowie Citral und dessen Vorprodukte zum Einsatz bei der Herstellung von Riech- und Geschmacksstoffen. Die Grundsteinlegung für den 500 Millionen US-Dollar teuren Komplex erfolgte im April 2014, die Inbetriebnahme der ersten Anlage ist für 2016 vorgesehen.

(ID:43214130)