Worldwide China Indien

Enterprise Asset Management

Wie Sie Alterung und Lebensdauerverlängerung untersuchen können

| Redakteur: Tobias Hüser

Viele Unternehmen setzen ein Enterprise Asset Management (EAM) ein, um die Alterung ihrer Anlagen zu bestimmen.
Viele Unternehmen setzen ein Enterprise Asset Management (EAM) ein, um die Alterung ihrer Anlagen zu bestimmen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Um die Leistung physischer Assets während des gesamten Lebenszyklus zu steuern, ist es für viele Unternehmen sinnvoll ein Enterprise Asset Management (EAM) System wie IBM Maximo oder SAP einzusetzen. Mit der richtigen RBI-Methodik wird zudem eine rationale, Engineering-basierte Vorhersage der verbleibenden Lebensdauer in Übereinstimmung mit Gesetzgebung, Unternehmensstandards und Anforderungen ermöglicht.

Köln – Da viele Assets ihre ursprünglich erwartete Lebensdauer überschreiten, müssen Ausführbarkeit und Praxistauglichkeit für die verlängerte Nutzung ermittelt werden. Ebenfalls ist eine Evaluierung des Asset Integrity Management (AIM) hinsichtlich Eignung für das Management alternder Anlagen bzw. Ausrüstung notwendig. Datenintegrität, Verständnis von Alterungsmechanismen, Wahrscheinlichkeitsanalyse, Konsequenzanalyse und Prüfhistorie fließen allesamt in die erweiterte Prüfung der Lebensdauer ein. Eine robuste Methode zur Bewertung des Asset-Zustands sowie die Einbettung von Entscheidungswerkzeugen wie Risk Based Inspection (RBI), Reliability Centered Maintenance (RCM), Root Cause Analysis (RCA) und Inspection Management in das EAM, bieten zahlreiche Vorteile.

Risiko von Anlagenbetrieb definieren

RBI definiert das Risiko des Betriebs von Anlagen mittels eines Verfahrens zur Kritikalitätsbewertung, das die Wahrscheinlichkeit und die Folgen eines Ausfalls kombiniert. Die vorgeschlagene semiquantitative Methode für die Kritikalitätsbewertung bietet ein angemessenes Gleichgewicht zwischen einer einfachen Implementierung, einem geringen Datenbedarf sowie einer entsprechenden Unterscheidung zwischen den zu bewertenden Items. In einem operativen Asset bzw. einer Betriebsanlage geht ein relativ großes Risiko von einem kleinen Prozentsatz der Anlagenteile aus.

Die Umsetzung einer bewährten Alterung und Lebensdauerverlängerung -Untersuchung mittels RBI-Methodik ermöglicht eine nachhaltige und kontinuierliche Verbesserung des Geschäftsprozesses - „Best Practice“ für die Alterung von Assets oder Anlagen. So bleibt das Gesamtrisiko im Blick, gleichzeitig wird die Integrität und Zuverlässigkeit verbessert, indem Kenntnisse über die aktuellen und zukünftigen Zustände von Strukturen, Systemen und Komponenten und deren Veränderungen stets verfügbar sind.

Wie kann dies helfen?

Empirische Daten zeigen eine Reduzierung von Ausfällen um mindestens 75 %. Durch Erhöhung der Sicherheit und Senkung der mit den Inspektions- und Instandhaltungsaktivitäten verbundenen Kosten wird ein Mehrwert geschaffen. Weitere Vorteile sind eine höhere Betriebszeit durch Fehlervermeidung sowie eine Optimierung der Belegschaft. Eine Einbettung dieser Funktionen im EAM-System ergänzt und verbessert die Basisfunktionalität und schafft sowohl eine optimale Asset-Strategie als auch eine Verlängerung der Asset-Lebensdauer.

Der Dienstleiter Lloyds Register unterstützt Unternehmen bei der Erreichung ihrer Ziele, indem Ausfallzeiten, hohe Verluste, Inspektions- und Wartungskosten sowie Betriebsrisiken reduziert werden. Des Weiteren werden Unternehmen vor Verstößen gegen Sicherheits- und Compliance-Vorschiften geschützt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45003464 / Sicherheitstechnik)