Suchen

Einstufiges Herstellungsverfahren Was passiert bei der Amin-Herstellung?

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das Umwandeln einfacher Ausgangsstoffe in wertvolle Amine zählt zu den wichtigsten Reaktionen in der chemischen Industrie. Denn Amine werden für die Herstellung vieler Produkte benötigt wie Pharmazeutika, Kunststoffe oder Farbstoffe. Doch wie läuft ein solcher chemischer Umwandlungsprozess genau ab? Die Oldenburger Masterstudentin Luisa Stelter hat dies auf Ebene der Atome und Moleküle mithilfe quantenchemischer Berechnungen erstmals beschrieben.

Firmen zum Thema

An der Universität Oldenburg wurde das einstufige Herstellungsverfahren für Amine erstmals umfassend verstanden.
An der Universität Oldenburg wurde das einstufige Herstellungsverfahren für Amine erstmals umfassend verstanden.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Oldenburg – Amine werden bisher in einem aufwendigen, zweistufigen Verfahren gewonnen. Theoretisch gäbe es zwar ein einstufiges, deutlich ressourcenschonenderes Verfahren mit alternativen Ausgangsstoffen. Doch dieses ist bisher noch nicht effizient genug für die industrielle Produktion.

Die Forschungsergebnisse, die in der Arbeitsgruppe Theoretische Chemie von Prof. Thorsten Klüner an der Universität Oldenburg entstanden sind, könnten dazu beitragen, dass sich das bald ändert. „Da wir nun verstehen, was bei der Umwandlung der alternativen Ausgangstoffe in Amine genau passiert, können wir Katalysatoren entwickeln, die diesen Prozess gezielt ankurbeln“, sagt Prof. Sven Doye vom Arbeitskreis Organische Chemie der Universität Oldenburg. Forschungen dazu finden in seinem Arbeitskreis bereits statt.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Forschung & Entwicklung in Chemie- und Verfahrenstechnik“.

Luisa Stelter hat die umfassenden Berechnungen im Rahmen ihrer Bachelorarbeit erstellt. Dafür konnte sie Carl nutzen, einen der beiden Hochleistungsrechner der Universität. Zudem unterstützten sie Nachwuchswissenschaftler des Oldenburger Graduiertenkollegs „Aktivierung chemischer Bindungen“ bei ihrer Arbeit. Derzeit absolviert Stelter ihr Chemie-Masterstudium und ist als Forschungspraktikantin in der Arbeitsgruppe Theoretische Chemie tätig.

(ID:45575106)