Suchen

Chemistry4Climate VCI und VDI bringen Klimaschutzplattform an den Start

| Redakteur: MA Alexander Stark

Die im März gemeinsam vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) gegründete Klimaschutzplattform „Chemistry4Climate“ hat mit einer ersten Expertenrunde ihre Arbeit aufgenommen. In den kommenden Jahren soll die Plattform Antworten liefern, unter welchen Rahmenbedingungen die deutsche Chemie bis 2050 treibhausgasneutral werden kann.

Firmen zum Thema

Gebäude des VCI in Frankfurt am Main
Gebäude des VCI in Frankfurt am Main
(Bild: Verband der Chemischen Industrie e.V.)

Frankfurt am Main – Die deutschen Chemieunternehmen wollen bis 2050 treibhausgasneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, haben der VDI und der VCI Expertinnen und Experten aus relevanten Branchen, von Umweltorganisationen, Chemieunternehmen und der Politik zu einer Expertenrunde eingeladen. Im Rahmen der Klimaschutzplattform „Chemistry4Climate“ sollen deshalb die Voraussetzungen für eine treibhausgasneutrale Chemie diskutiert werden.

Dazu gehören Problemlösungen für die Fragen: Wie können große Mengen an günstigem, erneuerbarem Strom für die Chemie verfügbar werden? Wie kann eine bessere zirkuläre Wirtschaft und ein stärkerer Einsatz von Biomasse dazu beitragen, die heutige fossile Kohlenstoffbasis der Chemie zu transformieren? Welche unterstützende Rolle sollte die Politik durch die Anpassung von regulatorischen Vorgaben dabei spielen? VCI-Hauptgeschäftsführer Große Entrup: „Während die Politik sich bei der deutschen Wasserstoffstrategie oder dem europäischen Green Deal mit diesen Fragen noch theoretisch befasst, gehen wir mit Chemistry4Climate schon in die Praxis.“

VDI-Direktor Ralph Appel sieht das Ziel von Chemistry4Climate darin, alle notwendigen Kompetenzen im Bereich der Treibhausgasneutralität zusammenbringen. Nur könnten die Vielfalt der anstehenden Herausforderungen unter einen Hut gebracht werden. Nötig seien dazu die Expertise und konkrete Beiträge aus verschiedensten Bereichen. Diese gelte es, gemeinschaftlich zu identifizieren und zu adressieren.

(ID:46677549)