Suchen

Sicherheitsventil So klein und doch so vielseitig

Redakteur: Dominik Stephan

Auch alte Bekannte können noch besser werden: Goetze hat seine Sicherheitsventile der Baureihen 810 und 812 nach eigenen Angaben verfeinert und kombiniert jetzt kompaktes Einbaumaß und konstruktive Features wie Luftleitbleche mit vielfältigen Zertifizierungen für zahlreiche Märkte.

Firmen zum Thema

(Bild: Goetze)

Das freiabblasende Ventil vermeidet durch die aus robustem Messing Rost an der Federhaube und soll so auch auf lange Sicht die optimale Absicherung des Kompressors gewährleisten in feinsten Einstelltoleranzen ab 0,2 bar bis hin zu 50 bar. Neben kundenspezifischen Anschlüssen für den individuellen Einbau in den Kompressor überzeugen die Messingbaureihen vor allem durch die kleinen und handlichen Einbaumaße. So kann auch in kleinen Nennweiten höchste Leistungsfähigkeit gewährleistet werden. Das Ersetzen von anderen Sicherheitsventilen ist somit problemlos und ggf. sogar mit einer Platzersparnis möglich.

Ein weiteres Sicherheitsfeature ist das sogenannte Luftleitblech. Das sorgt dafür, dass beim Ansprechen die Luft geführt abgeleitet wird und somit Mitarbeiter wie Bediener und Monteure schützt und andere Schäden im Umfeld des Kompressors vermeidet. Und für Anwendungen mit besonders hohen Ansprüchen oder zur Einbettung in das Gesamtbild der Anlage sind die Baureihen ebenfalls in einer Edelstahlausführung erhältlich (Baureihen 410 und 412).

Neben der Anpassung an höchste Kundenanforderungen und verschiedenste Einbauszenarien ist das Messingventil durch vielfältige Zertifizierungen für zahlreiche Märkte einsatzfähig. Von ASME für den amerikanischen Raum über die Eintragung in internationale Schiffsbauregister (Llyod’s Register EMEA, American Bureau of Shipping, Registro Italiano Navale) oder Zertifizierungen wie KGS und KOSHA.

(ID:46971319)