Worldwide China Indien

Processnet-Arbeitsausschusses Risikomanagement

SIL: DIN 61511 erfordert keinen zusätzlichen Regelungsbedarf

| Redakteur: Matthias Back

Methodenvergleich zur SIL-Klassifizierung: Keine Regelungslücke in DIN 61511.
Methodenvergleich zur SIL-Klassifizierung: Keine Regelungslücke in DIN 61511. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Auch wenn die DIN 61511 offenlässt, wie Risikoanalysen für Schutzeinrichtungen in der Prozessindustrie durchzuführen sind, besteht hier kein zusätzlicher Regelungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt das Ergebnispapier „Methodenvergleich zur SIL-Klassifizierung“ des Processnet-Arbeitsausschusses Risikomanagement. Anhang eines firmenübergreifenden Ringvergleichs zeigte sich, dass unterschiedliche Methoden innerhalb der Schwankungsbreite zum gleichen Ergebnis führten.

Frankfurt a. M. – Damit besteht keine Notwendigkeit, eine einheitliche Risikobewertungsmethode zu definieren, aus der sich Anforderungen an Einrichtungen der funktionalen Sicherheit ableiten lassen.

Hintergrund der Untersuchung, an der sich insgesamt 13 Firmen beteiligten, ist die DIN 61511. Sie legt fest, dass für Schutzeinrichtungen in der Prozessindustrie Risikoanalysen durchzuführen sind; dazu gehört auch die Ermittlung des SIL (Safety Integrity Level, ein Maß für die Risikoreduzierung) von Schutzeinrichtungen in der Prozessleittechnik (PLT). Doch wie eine solche Analyse durchzuführen ist, ist nicht geregelt.

Sicherheit muss berechenbar werden: Umdenken bei mechanischen Schutzeinrichtungen

Sicherheit/Mechanischen Schutzeinrichtungen

Sicherheit muss berechenbar werden: Umdenken bei mechanischen Schutzeinrichtungen

23.06.17 - Was wissen Sie über das letzte Glied in der Sicherheitskette? Geht es um mechanische Schutzeinrichtungen, ist die Anlagenplanung oft erstaunlich wage. Berechenbarkeit ist beim Thema Berstscheiben, Sicherheitsventile und Co. viel zu oft Fehlanzeige. Neue Regelwerke sind gefragt, sollen Sicherheit und Berechenbarkeit im Engineering Einzug halten. lesen

Als Methoden haben sich im Wesentlichen der Risikograph, die Klassifizierung anhand Risikomatrizen und die LOPA („Layer of Protection Analysis“) etabliert. Die jeweils verwendeten Risikoparameter und –kriterien werden weitgehend durch den Anwender firmenspezifisch festgelegt. Inwieweit sich daraus eine Regelungslücke ergibt, wollte der Processnet-Arbeitsausschuss Risikomanagement ermitteln und hat dafür die Ergebnisse von unterschiedlichen unternehmensspezifischen Bewertungsmethoden verglichen. Dazu wurde ein Modellfall entwickelt, den die Teilnehmer jeweils bewerten sollten. Es zeigte sich, dass – obwohl keine einschränkenden Vorgaben gemacht wurden – alle Lösungen sehr eng beisammen lagen. Die Abweichungen betrugen maximal eine Sicherheitsanforderungsstufe (SIL); das entspricht der Abweichung, die auch bei Anwendung einer fest vorgegebenen Methode in verschiedenen Teams typischerweise auftritt. Keiner der Ansätze führte zu einer systematisch höheren oder niedrigeren Sicherheitsstufe.

Damit besteht in der DIN 61511 keine Regelungslücke; bei sorgfältiger Anwendung liefern die Risikoanalysen unabhängig vom gewählten Verfahren vergleichbare Ergebnisse.

Das Ergebnispapier „Methodenvergleich zur SIL-Klassifizierung“ können Sie über den Link auf der Seite der Dechema kostenlos als PDF herunterladen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45034170 / Explosionsschutz)