Suchen

Schwefel-Förderung und -Verarbeitung Sandvik präsentiert und feiert auf weltgrößter Schwefel-Konferenz

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Drei Tage stand Berlin ganz im Zeichen des gelben Elements: Vom 29. bis 31. Oktober traf sich ein internationales Fachpublikum auf der Sulphur 2012, der weltgrößten Fachkonferenz zum Thema Schwefel und Schwefelsäure. Mit von der Partie war Sandvik Process Systems. Die Fellbacher Schwefel-Spezialisten nutzten die Veranstaltung auch, um den 150. Geburtstag des Mutterkonzerns gebührend zu feiern.

Firma zum Thema

Geschäftsführer Matthias Kleinhans berichtete über aktuelle Neuerungen der Rotoform-Technologie sowie über ein ausgefeiltes Großprojekt in Griechenland, das kürzlich in Betrieb genommen wurde.
Geschäftsführer Matthias Kleinhans berichtete über aktuelle Neuerungen der Rotoform-Technologie sowie über ein ausgefeiltes Großprojekt in Griechenland, das kürzlich in Betrieb genommen wurde.
(Bild: Kempf/PROCESS)

Berlin – Im Mittelpunkt des Interesses der Teilnehmer der Sulphur 2012 standen aktuelle Markttrends und technische Neuentwicklungen. So auch bei Sandvik Process Systems. Highlight auf dem Stand der Fellbacher war die Präsentation der weiterentwickelten Rotoform-Generation: der Rotoform 4G. Dieses neue Modell ermöglicht die Entstehung von gleichmäßigen, freifließenden und staubfreien Pastillen aus den verflüssigten Ausgangsstoffen in nur einer Prozessstufe. Zudem erreicht der Rotoform 4G neben einer verbesserten Sicherheit, einer leichteren Bedienung, einer einfacheren Wartung und Reinigung auch eine messbare Produktivitätssteigerung.

Großprojekt in Griechenland

Im Blickpunkt auf der Konferenz stand des Weiteren ein aktuelles Großprojekt in Griechenland. Das Energieunternehmen Hellenic Petroleum gehört zu den größten Unternehmensgruppen der griechischen Energiewirtschaft. Zu den Geschäftsbereichen zählen unter anderem das Verfeinern und Verkaufen von Erdölprodukten sowie die Gasförderung. Um eine möglichst effiziente und umweltschonende Verarbeitung der Schwefelförderung und -verarbeitung zu erreichen, engagierten die Griechen die Sandvik-Gruppe.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Sandvik Process Systems modernisierte die Raffinerie in Elefsina nahe Athen und stattete diese mit neuen technischen Lösungen für die Hydrodesulfurierung aus, um die geförderten Mineralölprodukte durch Hydrierung zu entschwefeln und den Schwefeldioxidgehalt des Kraftstoffes zu minimieren.

Insgesamt wurden vier Rotoform-Einheiten von Sandvik in der griechischen Raffinerie aufgebaut. Diese verarbeiten mit Hilfe des bewährten Rotoform-Verfahrens den flüssigen Schwefel zu festen Granulaten. Darüber hinaus stellte Sandvik der Hellenic Petroleum ebenso die Ausrüstung für die Lagerung des Schwefels und eine Schiffsladestation zur Verfügung.

Matthias Kleinhans, Geschäftsführer von Sandvik Materials Technology (SMT) Deutschland vor der Presse: „Die Realisierung dieses anspruchsvollen Projektes in Griechenland zeigt erneut das ausgewiesene Know-how unseres Unternehmens und unsere Fähigkeit, internationale Großprojekte praktisch überall auf der Welt in Angriff nehmen zu können. Für unseren EU-Partner Griechenland hat ein derartiges Projekt in diesen Tagen zweifellos eine zusätzliche wirtschaftspolitische Bedeutung.“

Sandvik Process Systems nutzt die Sulphur-Konferenz zudem, um den 150. Geburtstag des Mutterkonzerns gebührend zu feiern. In Berlin erlebten die Gäste einen Gala-Abend, der naheliegender Weise ganz im Zeichen eines anderen schwedischen Aushängeschildes stand: der Pop-Band Abba. Impressionen der Feier zeigt die Bildergalerie.

(ID:36526600)