Acrylat Samsung Cheil weiht europäisches Forschungszentrum in Höchst ein

Autor / Redakteur: Benedikt Stahl / Matthias Back

Cheil Industries hat sein europäisches Forschungszentrum im Industriepark Höchst eröffnet. Das Tochterunternehmen des größten südkoreanischen Mischkonzerns Samsung hat sein neues Frankfurt Research & Development Center Mitte August eingeweiht. Hier sollen neue Materialien für Displays, Kunststoffe für Automobile sowie Membranen zur Wasseraufbereitung entwickelt werden.

Firmen zum Thema

Die offizielle Eröffnung des neuen europäischen Forschungszentrums von Samsung Cheil im Industriepark Höchst (v. l. n. r.): Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, Dr. Tuwon Chang, Leiter der weltweiten Forschung von Samsung Cheil Industries und Dong Soo Lee, der Geschäftsführer des neuen Frankfurt Research & Development Center.
Die offizielle Eröffnung des neuen europäischen Forschungszentrums von Samsung Cheil im Industriepark Höchst (v. l. n. r.): Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, Dr. Tuwon Chang, Leiter der weltweiten Forschung von Samsung Cheil Industries und Dong Soo Lee, der Geschäftsführer des neuen Frankfurt Research & Development Center.
(Bild: Infraserv)

Frankfurt a.M. – In dem neuen Forschungszentrum werden 14 Samsung-Forscher auf 350 Quadratmetern Laborfläche arbeiten und neue Materialien für Flachbildschirme, hitzebeständige Polymere für den Elektronikbereich sowie Komponenten für die Wasserfiltration entwickeln und testen.

Das Forschungszentrum im Industriepark ist das einzige von Samsung Cheil Industries in Europa. Daneben verfügt das Unternehmen, von dessen 5.400 Mitarbeitern rund ein Zehntel in der Forschung und Entwicklung arbeitet, über Forschungszentren in Südkorea, Japan und den Vereinigten Staaten. Rund eine Million Euro hat Cheil Industries in das neue Forschungszentrum investiert, mit dem das Unternehmen die Nähe zum europäischen Markt sucht.

Bildergalerie

Neben infrastrukturellen Vorteilen des Industriepark Höchst konnte in Kooperation mit den Laborbau-Experten von Infraserv Höchst das neue Forschungszentrum schnell fertiggestellt werden. Dong Soo Lee, der Geschäftsführer des neuen Frankfurt Research & Development Center, zeigte sich erfreut über die zügige Inbetriebnahme: „Nach nur einem Jahr Planungszeit hat der Laborbetrieb begonnen.“

Dr. Tuwon Chang, zuständig für die weltweiten Forschungsaktivitäten von Cheil, sieht für das erste europäische Forschungszentrum seines Unternehmens sogar noch Entwicklungspotential: „Wir können uns gut vorstellen, mit unserem neuen Forschungszentrum im Industriepark zu wachsen.“ Mit Samsung Cheil konnte Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, das erste koreanische Unternehmen am Standort willkommen heißen.

Forschung für bessere Displays und Wasserreinigungsanlagen

Im Labor sollen so bessere Formulierungen für Acrylat gefunden werden – für noch brillantere Farben auf den Bildschirmen von Fernsehern, Computern und Smartphones. In den Laborräumen forscht Samsung auch an sogenannten neuen Polymeren, das sind besonders widerstandsfähige Kunststoffe. Diese Materialeigenschaften sind wichtig, wenn Bauteile im Betrieb funktionell bedingt stark erhitzen.

Das Team von Dr. André Lerch entwickelt und optimiert Membranfiltrationsanlagen zur Wasseraufbereitung. Die Membranen für die Aufbereitungsanlagen stammen aus dem Forschungshauptquartier in Südkorea. „Wir in Frankfurt erproben beispielsweise, wie diese Membranen als Module besonders wirtschaftlich und wirkungsvoll ausgelegt und in der Anlage angeordnet werden können. Dazu nutzen wir Strömungssimulationen und andere Methoden der Verfahrenstechnik“, erklärt Dr. Lerch.

(ID:35266080)