Worldwide China Indien

Personalie

Pötter wechselt von Bayer zu Samson

| Redakteur: Gerd Kielburger

Er gilt als ausgewiesener Industrie 4.0-Experte in der Chemie und leitet den Namur-Arbeitskreis „Enabling Industrie 4.0“. Zum 1. Januar 2019 wechselt Dr. Thorsten Pötter von Bayer zu Samson, um dort die Aufgabe als Chief Digital Officer zu übernehmen.
Er gilt als ausgewiesener Industrie 4.0-Experte in der Chemie und leitet den Namur-Arbeitskreis „Enabling Industrie 4.0“. Zum 1. Januar 2019 wechselt Dr. Thorsten Pötter von Bayer zu Samson, um dort die Aufgabe als Chief Digital Officer zu übernehmen. (Bild: Bayer)

Überraschende Personalie aus Leverkusen. Der als Industrie 4.0-Vordenker in der Chemie bekannte Dr. Thorsten Pötter wechselt zum Jahreswechsel die Seiten – von Bayer zum Armaturenhersteller Samson. Pötter übernimmt in der Mainmetropole die Aufgabe als Chief Digital Officer.

Frankfurt/Main – Der Bayer-Digitalisierungsexperte Thorsten Pötter stellt sich einer neuen Herausforderung und wechselt von Leverkusen nach Frankfurt am Main. Zum 1. Januar 2019 übernimmt der promovierte Chemiker die Aufgabe des Chief Digital Officers bei der Samson Aktiengesellschaft. Dort soll er für den Betrieb und weiteren Ausbau der digitalen Infrastruktur entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens verantwortlich zeichnen.

Pötter tritt die Nachfolge von Peter Knapp an, der nach etwas mehr als zwei Jahren zum 31. Juli 2018 das Unternehmen verlassen hat. „Mit Thorsten Pötter haben wir einen ausgewiesenen und anerkannten Experten für Digitalisierung in der Prozessindustrie für Samson gewinnen können. Mit seiner Expertise setzen wir den begonnenen Transformationsprozess mit enormer Intensität fort“, so der Samson-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Widl. Pötter war bei Bayer in verschiedenen Funktionen von Forschung und Entwicklung, Business IT und Operational IT beschäftigt. Zuletzt leitete er die Manufacturing IT im Bereich Engineering & Technology.

Thomas Steckenreiter wird Forschungsvorstand bei Samson

Personalentscheidung

Thomas Steckenreiter wird Forschungsvorstand bei Samson

25.01.17 - Das Personalkarussel in der Prozessindustrie dreht sich weiter. Dr. Thomas Steckenreiter wechselt von Bayer zu Samson und übernimmt dort den seit Dezember vakanten Posten als Forschungsvorstand. lesen

Innerhalb von Bayer aber auch in externen Gremien und Interessenvertretungen (Namur, VCI, Hans-Böckler-Stiftung) ist er maßgeblich an der Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategie und an Implementierungen für die Produktion beteiligt. So ist Pötter Leiter des Namur-Arbeitskreises „Enabling Industrie 4.0 – einen Posten, den er nach seinem Wechsel in die Anbieterindustrie abgeben muss. Pötter folgt damit seinem ehemaligen Bayer-Kollegen Dr. Thomas Steckenreiter in die Mainmetropole, der seit Juni 2017 als Forschungsvorstand bei Samson fungiert.

Samson ist als Armaturenhersteller beispielsweise auch Partner beim SIDAP-Projekt (Skalierbares Integrationskonzept zur Datenaggregation, -analyse, -aufbereitung von großen Datenmengen in der Prozessindustrie), an dem u.a. auch Bayer als Betreiber neben Covestro und Evonik sowie weiteren Ausrüsterunternehmen und der Technischen Universität München zusammenarbeiten. Dabei sollen aus großen Datenmengen, die u.a. von vorhandenen Messgeräten stammen, neue Zusammenhänge ermittelt werden. Diese sollen wiederum Aufschluss über den Zustand eines Ventils geben und letztendlich für eine höhere Anlagenverfügbarkeit sorgen.

Von Big Data zu Smart Data – Dieser Weg wird kein leichter sein

Big-Data-Analysen

Von Big Data zu Smart Data – Dieser Weg wird kein leichter sein

15.02.18 - Gerade im Zusammenhang mit Industrie 4.0 sehen viele Entscheider den Schlüssel in Big-Data-Analysen. Doch der Weg von Big Data zu Smart Data kann mitunter sehr weit sein. Ohne eine intelligente Aufbereitung der Daten helfen selbst sehr große Datenmengen wenig. Dies zeigte sich bei der Entwicklung eines prädiktiven Wartungskonzeptes für Regelarmaturen. lesen

„In den Köpfen ist Industrie 4.0 angekommen“

Interview mit Thorsten Pötter

„In den Köpfen ist Industrie 4.0 angekommen“

31.10.16 - Was bedeutet Industrie 4.0 für die Prozessindustrie? In den Köpfen sei das Thema angekommen, aber es hapere bei den konkreten Umsetzungen, sagt Dr. Thorsten Pötter, Leiter des Namur-Arbeitskreises Enabling Industrie 4.0 im PROCESS-Interview. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45454145 / Management)