Worldwide China Indien

Engineering-Auftrag

Pörner-Ingenieure liefern Know-how für Raffinerie-Flaggschiff im Oman

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Schemata einer Biturox-Anlage mit zwei Reaktoren
Schemata einer Biturox-Anlage mit zwei Reaktoren (Bild: Pörner)

Rund 1,8 Milliarden Dollar nimmt Oman Oil Refineries and Petroleum Industries (ORPIC) in die Hand, um die Raffinerie Sohar im Oman zu modernisieren. Die österreichische Pörner Gruppe steuert dafür Lizenz und Engineering für eine Biturox-Bitumen-Produktionsanlage bei.

Wien – Die Pörner Gruppe liefert für ORPIC, das Raffinerie- und Petrochemie-Flaggschiff des Sultanats, die umfassende Planung einer Biturox-Anlage für die Sohar-Raffinerie im Port Sohar. Die Bitumen-Anlage wird mit einer Auslegung für zwei Reaktoren eine Jahreskapazität von 300.000 Tonnen erreichen. Neben der Bereitstellung der Lizenz und dem Basic Engineering zeichnet die Pörner Gruppe verantwortlich für Pilottests im Pörner Forschungscenter, Detail Engineering, Inbetriebnahmeunterstützung, Dokumentation und Schulung des Personals.

Damit ist das Sultanat erstmals in der Lage, Bitumen selbst zu produzieren und den nationalen Bitumenbedarf zu decken. Bisher wurde Bitumen ausschließlich aus dem Iran und den Vereinigten Emiraten importiert, eine hohe Belastung für das Investment beim Ausbau der Infrastruktur.

Die Pörner Gruppe ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für jene Technologie, die es Raffinerien ermöglicht, hochqualitatives Straßenbitumen aus einer großen Palette von Rohölen und Raffinerie-Feedstock zu produzieren. Seit 1978 hat Pörner bereits 46 Lizenzen für Biturox-Anlagen in aller Welt vergeben. Derzeit arbeiten weltweit über 40 Bitumenproduktionsanlagen auf Basis der Biturox-Technologie.

Die Sohar Raffinerie liegt im Industriegebiet des Port of Sohar und produziert Diesel, Benzin, Kerosin, Flüssiggas, Naphta und Propylen. Mit einem Kostenaufwand von über 1,8 Milliarden Dollar wird die Raffinerie derzeit modernisiert und erweitert. Die Fertigstellung eines neu errichteten Komplexes mit fünf Verfahrensanlagen: Vakuumdestillation, Hydro-Cracker, Delayed Coker, Isomerisationsanlage und der Biturox-Bitumenanlage ist für 2016 geplant.

Mit den 82.000 Barrel aus diesen neuen Anlagen erhöht die Raffinerie ihre Verarbeitungskapazität um mehr als 70% auf 198.000 Barrel pro Tag. Der Ausbau ermögliche ORPIC auch, den wachsenden heimischen Bedarf an Benzin jetzt und in naher Zukunft zu decken, heißt es.

So gelingt die effiziente Nutzung von Raffinerierückständen

Effiziente Verfahren

So gelingt die effiziente Nutzung von Raffinerierückständen

13.07.15 - Rückstände aus Raffinerien werden aufgrund schärferer Umweltauflagen ein immer brisanteres Thema – Eine Kombination des Solvent-Deasphalting-Verfahrens mit der Biturox-Technologie verspricht jetzt eine nachhaltige Lösung der Rückstandsproblematik. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43550550 / Engineering)