Ko-Kneter Neue Ko-Kneter-Generation für hochwertige Kabelcompounds

Redakteur: Gabriele Ilg

Die neuen Hochleistungs-Ko-Kneter der Baureihe MX von Buss eignen sich besonders für das Aufbereiten von hochwertigen Kabelcompounds auf Polyolefin-Basis und zum Herstellen spezieller Masterbatches.

Firmen zum Thema

Die schematische Gesamtansicht des neuen Hochleistungskneter der MX-Baureihe.
Die schematische Gesamtansicht des neuen Hochleistungskneter der MX-Baureihe.
( Bild: Buss )

Sie stellen eine Weiterentwicklung der universell einsetzbaren Ko-Kneter MKS dar und bieten dem Anwender mehrere Vorteile:

Der Durchsatz ist bei gleicher Baugröße 2,5 mal so hoch wie bisher.

Halogenfreie, flammgeschützte Kabelcompounds weisen auch bei sehr hohen Füllstoffgehalten bis zu 68 Gew.-Prozent eine nochmals verbesserte Qualität auf, insbesondere besitzen sie bessere mechanische Eigenschaften, der Flammschutz ist wirksamer und sie sind besser verarbeitbar.

Die beim Aufbereiten benötigte spezifische Energie ist dank der effizienteren Energieeinleitung etwa 15 Prozent weniger als bisher.

Größeres Prozessvolumen

Basis der neuen Entwicklung sind die neue, vierflügelig ausgeführte Schnecke sowie der neu gestaltete Prozessraum mit vergrößertem Prozessvolumen. Wie bei allen Ko-Knetern führt die Schnecke bei jeder Umdrehung eine Hin- und Herbewegung durch. Diese Überlagerung von Rotation und Hubbewegung ergibt die intensive und zugleich produktschonende Mischwirkung. Die Verbesserung im Verfahrensteil und die Optimierung einzelner Zonen bewirken, dass beim Compoundierprozess die Massetemperatur mit wachsender Drehzahl wesentlich langsamer ansteigt als bisher. Dies ermöglicht es, die Schneckendrehzahl bis auf 800 min-1 anzuheben und trotzdem die für Kabelcompounds maßgebende Temperaturgrenze von 190 °C einzuhalten.

Antriebslösung

Auch für den Antrieb der MX-Kneter hat Buss eine innovative Lösung erarbeitet: Ein platzsparender Getriebemotor aus vier wassergekühlten Asynchronmotoren und einem Planetengetriebe sowie das Hubgetriebe treiben die Schneckenwelle an. Eine fest angeflanschte Austragsschnecke übernimmt im MX-Kneter fertig aufbereitete. Sie ist speziell dafür ausgelegt, den Druck aufzubauen, der für die Schmelzefiltration und die Granulierung mit einem Heißabschlag in einen Wasserstrom erforderlich ist.

Alle dem Ko-Kneter nachgeschalteten Module wie Austragsschnecke, Siebwechsler und Granuliereinheit sind auf einem Linearsystem in zwei Achsen beliebig verschiebbar. Das erleichtert den Zugang zu den einzelnen Modulen für Reinigungs- und Wartungsarbeiten und ermöglicht einen schnellen Produktwechsel. Zudem erfüllen die Hochleistungskneter bereits heute die künftigen strengen Lärmschutzwerte. Die PC-Steuerung mit Visualisierung erlaubt eine intuitive Bedienerführung.

(ID:227358)