Achema Pulse 2021 Mit Spannung erwartet: Achema Pulse ante portas

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Ein komplett neuartiges Event, das der Achema-Community ein einzigartiges digitales Erlebnis präsentieren soll – so kündigten vor einem halben Jahr die Dechema-Verantwortlichen im Exklusiv-Interview gegenüber PROCESS die Achema Pulse an. Nun ist es so weit. Wir blicken gespannt auf den 15./16. Juni. Sie auch?

Firmen zum Thema

Die Achema Pulse bringt am 15./16. Juni 2021 das „Who is who” der Prozessindustrie auf die virtuelle Bühne.
Die Achema Pulse bringt am 15./16. Juni 2021 das „Who is who” der Prozessindustrie auf die virtuelle Bühne.
(Bild: ©Photobank - stock.adobe.com, Dechema Ausstellungs-GmbH [M]Herkersdorf)

Wenn, ja wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wär – dann würden wir in der Redaktion jetzt gerade mit Volldampf an der Messezeitung Achema Daily stricken, schon überlegen, was alles für eine Woche Frankfurt in den Koffer muss, und unserem Branchenevent schlechthin entgegenfiebern. Doch es kam alles anders. Bereits im Herbst letzten Jahres trafen die Dechema-Verantwortlichen in weiser Voraussicht die Entscheidung: Die Achema als Präsenz-Veranstaltung gibt es erst Anfang April 2022.

Das Trostpflaster für 2021 folgte auf dem Fuße: die Achema Pulse. Mit einem vollgepackten Live-Programm widmet sich das Digital-Event – das bewusst nicht als Digitalmesse konzipiert wurde – am 15./16. Juni den großen Fragen der Branche ebenso wie Produktvorstellungen der Ausrüster und der Wissenschaft. Damit die Teilnehmer die Übersicht behalten, ist das Programm in verschiedene Stränge gegliedert.

Drei Live-Bühnen bieten übergreifenden Trends und Innovationen Raum. In Interviews und Podiumsdiskussionen nehmen Branchenführer Stellung zu aktuellen Fragen aus Chemie, Anlagenbau, Labor und pharmazeutischer Produktion. In das Who-is-Who der Prozessindustrie reihen sich u. a. Jürgen Nowicki (Linde), Martin Vollmer (Clariant), Klaus Schäfer (Covestro), Melanie Maas-Brunner (BASF), Eckard Eberle (Siemens Process Automation), Jörg Pieper (Romaco) und Andreas Widl (Samson).

Highlight-Sessions zu Wasserstoff, Künstlicher Intelligenz, Chemischem Recycling und zu biologischen Produktionssystemen spannen den Bogen von der Vision zur Praxis. Das „Labor der Zukunft“ präsentiert Anwendungsbeispiele live von der Bühne in Frankfurt, und auch zum Thema „5G“ wird es eine Live-Demonstration geben. Die Erfahrungen beim Aufbau der Impfstoffproduktion im letzten Jahr sowie Modularisierung, Datensicherheit und internationale Nachhaltigkeitsinitiativen der chemischen Industrie werden beleuchtet. Dazu kommen das Finale der Achema Innovation Challenge und die Pitches der Achema-Gründerpreis-Finalisten sowie zahlreiche weitere Programmpunkte, die die Welt der Prozessindustrie aus allen Perspektiven beleuchten.

Fast 100 Stunden Programm

Der Kongress mit fast 100 Stunden Programm legt den Fokus auf die anwendungsorientierte Forschung. Er stellt alle Aspekte des Anlagenbaus, der Verfahrens- und Reaktionstechnik und viele weitere Themen ins Licht aktueller Forschungsergebnisse. Wissenschaftler und Anwender diskutieren, welche Lösungen gebraucht werden, was technisch möglich ist und welche großen Themen die Prozessindustrie in Zukunft bewegen werden.

In den Exhibitor Channels erfahren Interessenten mehr über die Angebote der über 870 Aussteller, die sich an der Achema Pulse beteiligen. Sie decken die gesamte Breite der Technologien ab, die für die Chemie-, Pharma- oder Lebensmittelindustrie relevant sind. Die Exklusiv-Partner wie Ekato, Emerson, Excellence United, GEA, OPC Foundation, Romaco und Siemens stellen auf eigenen Premium-Kanälen darüber hinaus ein eigenes umfangreiches Programm zu ihren Produkten und Services vor.

In den Workshop-Kanälen schließlich kann sich eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern exklusiv mit Technologie- und Lösungsanbietern vertieft austauschen. Diese Angebote sollen damit die Profile und Informationen der Aussteller, die bereits ab dem 31. Mai auf der Plattform zugänglich sind, ergänzen.

Die Achema Pulse reize die Möglichkeiten einer virtuellen Plattform aus, indem sie Raum für vielfältigste Formate und Themen biete und diese gleichzeitig übersichtlich darstelle und einfach zugänglich mache – ohne Zeitverluste durch Raumwechsel und mit der Möglichkeit, Vortragende und Experten einfach zu kontaktieren, betonen die Veranstalter. Der interaktive Terminkalender bietet zahlreiche Such- und Filtermöglichkeiten, um sich wichtige Termine vorzumerken. Und wer trotz aller Planung nicht alle Veranstaltungen live verfolgen kann, dem stehen die Aufzeichnungen im Nachgang bis Ende Juni weiterhin zur Verfügung.

Das vollständige Programm der Achema Pulse ist mit einem Premium+-Ticket zugänglich, das bis zum 31. Mai 2021 zum Frühbuchertarif erhältlich ist.

(ID:47409364)