Kapazitäten für Lipidproduktion Merck beschleunigt Herstellung von Schlüsselkomponente für mRNA-Impfstoffe

Redakteur: Alexander Stark

Zur Deckung des hohen Bedarfs an Lipiden als Schlüsselkomponente von mRNA-basierten Impfstoffen und Therapeutika hat Merck ein hochreines synthetisches Cholesterinprodukt auf den Markt gebracht - neun Monate früher als geplant.

Firma zum Thema

Die Lipidproduktion von Merck erfolgt in Schaffhausen, Schweiz, Darmstadt sowie in St. Louis, Missouri, USA.
Die Lipidproduktion von Merck erfolgt in Schaffhausen, Schweiz, Darmstadt sowie in St. Louis, Missouri, USA.
(Bild: Merck)

Darmstadt – Als einer von wenigen Herstellern mit ausreichenden Kapazitäten zur Deckung des Lipid-Bedarfs für mRNA-Therapeutika, sind die Cholesterinprodukte von Merck gerade sehr gefragt. Sie werden unter anderem für die Herstellung des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-Biontech benötigt. Das Unternehmen konnte die geplante Einführung eines neuen synthetischen Cholesterinprodukts nun um neun Monate vorziehen.

„Aufbauend auf unserem über 20-jährigen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger Lipide haben wir ein eigenes Verfahren konzipiert, um unser neues synthetisches Cholesterinprodukt SAFC fast ein Jahr früher auf den Markt zu bringen“, sagte Andrew Bulpin, Leiter der Geschäftseinheit Process Solutions im Unternehmensbereich Life Science von Merck. Mit der Einführung des neuen synthetischen Cholesterinprodukts SAFC konnte das Healthcare-Unternehmen seine Kapazität um das 50-fache erhöhen.

Die Lipidproduktion erfolgt in Schaffhausen, Schweiz, Darmstadt sowie in St. Louis, Missouri, USA. Während es auf dem Markt sowohl tierische als auch synthetische Cholesterinvarianten gibt, verfügt das synthetische Cholesterinprodukt von Merck dem Unternehmen zufolge über eine hohe Reinheit, Skalierbarkeit sowie eine konsistente Qualität.

Die Markteinführung dieses neuen Produkts folgt auf die Übernahme des Hamburger Unternehmens Amptec, einem auf mRNA spezialisierten Auftragsentwickler und -hersteller. Durch die Kombination der PCR-basierten mRNA-Technologie von Amptec mit seiner eigenen Expertise im Bereich der Lipidherstellung kann Merck ein integriertes Angebot bereitstellen, das die gesamte mRNA-Wertschöpfungskette abdeckt.

Merck liefert seine Lipide an mehr als 50 Unternehmen, die in der Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen und Therapeutika für Covid-19 aktiv sind. Anfang Februar 2021 gab das Unternehmen die Erweiterung der strategischen Partnerschaft mit Biontech bekannt, um die Lieferung von dringend benötigten Lipiden erheblich zu beschleunigen und die Liefermenge zum Jahresende 2021 zu steigern.

(ID:47434895)