Basic- und Detail-Engineering MAN Diesel & Turbo wirft auch beim Engineering den Turbo an

Redakteur: Anke Geipel-Kern

MAN Diesel & Turbo bringt seine Engineering-Prozesse auf Vordermann. Als strategischer Partner mit im Boot ist Aveva, Hersteller der Engineeringsoftware.

Firmen zum Thema

Helmut Schuller, bei Aveva Executive Vice President EMEA freut sich darüber, dass die beiden Pipe-Projektleiter die Ergebnisse des Projektes auf World Summit in Boston, USA, Ende Oktober präsentieren werden.
Helmut Schuller, bei Aveva Executive Vice President EMEA freut sich darüber, dass die beiden Pipe-Projektleiter die Ergebnisse des Projektes auf World Summit in Boston, USA, Ende Oktober präsentieren werden.
(Bild: Aveva)

Sulzbach – Die Engineeringabteilung von MAN Diesel & Turbo ist mitten in einem ambitionierten Projekt, dessen Ziel kürzere Projektlaufzeiten und Kostensenkungen bei der Pojektierung sind. Pipe, so der Name des Projektes stehe für „Programme for Integrated Power Engineering“ und ziele auf die Optimierung der Engineering-Prozesse ab, sagt Michael Franke, Leiter Power Engineering des Unternehmens. Strategischer Partner ist der Softwarehersteller Aveva, dessen Experten die integrierte Engineering & Design-Lösung eingeführt und die Umstellung begleitet haben.

„Das Programm adressiert eine Reihe aktueller Herausforderungen, denen wir uns im Markt heute stellen müssen," erklärt Franke. Das Unternehmen will durch klar definierte, messbare und integrierte Prozesse in den Bereichen Basic- und Detail-Engineering kostengünstig und damit konkurrenzfähig bleiben.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

MAN Diesel & Turbo baut Kraftwerke aber auch Turbomaschinen, Kompressoren, Reaktoren sowie große Dieselmotoren beispielsweise für Schiffe und muss sich damit im internationale Wettbewerb behaupten. 2011 hat das Unternehmen mit 14 039 Mitarbeitern mit 3,7 Mrd. Euro Umsatz erzielt und hat erst kürzlich einen großen Aufttag der Meyer-Werft für den Bau von Schiffsdieselmotoren eingefahren.

Aber vor allem der Geschäftsbereich Power Plants, der Zweitakt- und Viertaktmotoren mit Leistungen von 450 kW bis 80 MW zur Stromerzeugung, Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung und schlüsselfertige Kraftwerke plant und baut, setzt auf die neue integrierte Lösung, welche die 2D- und 3D-Planung standardisieren und damit durchgängige Workflows ermöglichen soll. Das neue Softwarepaket besteht aus Aveva PDMS, Engineering, Diagrams und Global.Engineering und ist sowohl in Deutschland als auch in Indien implemetiert worden.

Helmut Schuller, bei Aveva Executive Vice President EMEA freut sich vor allem darüber, dass die beiden Pipe-Projektleiter die Ergebnisse des Projektes auf World Summit in Boston, USA, Ende Oktober präsentieren werden.

(ID:42310196)