Anlagenbau Lanxess erweitert Hightech-Kunststoffe-Kapazitäten

Quelle: Pressemitteilung

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess will an seinem chinesischen Standort in Changzhou eine zweite Compoundier-Anlage für Hightech-Kunststoffe der Marken Durethan und Pocan errichten. Für den Ausbau des Produktionsnetzwerks plant der Konzern Investitionen von rund 30 Millionen Euro. Damit erhöht sich die Produktionskapazität in Changzhou um 30.000 Tonnen pro Jahr.

Am Standort Changzhou in China produziert Lanxess Compounds für die Elektromobilität.
Am Standort Changzhou in China produziert Lanxess Compounds für die Elektromobilität.
(Bild: Lanxess)

Köln – Zusammen mit den bestehenden Anlagen in Changzhou und am Standort Wuxi steigt die gesamte Compoundier-Kapazität des Unternehmens in China auf jährlich 110.000 Tonnen. Die neue Anlage soll im ersten Quartal 2023 in Betrieb genommen werden.

Lanxess sieht in der E-Mobilität ein wichtiges Anwendungsfeld für seine Compounds der Marken Durethan (Polyamid 6 und 66) und Pocan (Polybutylenterephthalat, PBT) sowie die endlosfaserverstärkten Verbundwerkstoffe der Marke Tepex. Das Unternehmen bietet bereits eine breite Palette von Produkten an, die die höchsten Standards und Normen der Elektro- und Elektronikindustrie weltweit in Bezug auf Flammschutz, elektrische Eigenschaften und ökologische Ansprüche erfüllen.

Die Hochleistungs-Kunststoffe der Marken Durethan und Pocan ermöglichen auch die Konstruktion von Bauteilen, die Metallteile in Kraftfahrzeugen ersetzen können und so zur Reduzierung von Gewicht, Energieverbrauch und damit verbundenen Emissionen beitragen können. Die Werkstoffe werden zum Beispiel in Peripherieanwendungen von Motoren, Türstrukturen, Karosserieverstärkungen, Pedalen und Frontends von Fahrzeugen eingesetzt. Je nach Bauteil trägt die Leichtbauweise zu einer Gewichtseinsparung von bis zu 50 Prozent bei.

(ID:47837769)