Suchen

Vakuumpumpen

Kompressionsstarke Turbopumpen – insbesondere für leichte Gase

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Mit den neuen Turbopumpen HiPace 700 H präsentiert Pfeiffer Vacuum äußerst kompressionsstarke Modelle. Mit einem Kompressionsverhältnis von ≥2·107 für Wasserstoff sind sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet.

Firma zum Thema

Die neuen Turbopumpen HiPace 700 H von Pfeiffer Vacuum erreichen das Ultrahochvakuum auch beim Betrieb mit hohen Vorvakuumdrücken.
Die neuen Turbopumpen HiPace 700 H von Pfeiffer Vacuum erreichen das Ultrahochvakuum auch beim Betrieb mit hohen Vorvakuumdrücken.
(Bild: Pfeiffer Vacuum)

Durch das hohe Kompressionsverhältnis entsteht in der Kammer ein niedriges Restgasspektrum, wie es beispielsweise für bestimmte massenspektrometrische Applikationen wünschenswert ist.

Dank des ausgereiften Rotordesigns verfügen die Turbopumpen HiPace 700 H über eine hohe Vorvakuumverträglichkeit bis 22 hPa. Damit erreichen sie das Ultrahochvakuum auch beim Betrieb mit hohen Vorvakuumdrücken, wie sie in der Kombination mit Membranpumpen auftreten.

Auch in puncto Energieeffizienz sei dieses Produkt weit vorne, betont der Hersteller. Durch die integrierte Funktion „Intervallbetrieb“ schaltet die HiPace H eine angeschlossene Vorpumpe nur dann ein, wenn der Vorvakuumdruck nicht mehr ausreichend ist. So werde der Energieverbrauch des gesamten Vakuumsystems um bis zu 90 Prozent gesenkt.

Aufgrund der Hybridlagerung, einer Kombination aus Keramik-Kugellager auf der Vorvakuumseite und permanentmagnetischem Radiallager auf der Hochvakuumseite, sind die neuen Turbopumpen mit einem besonders robusten Lagerkonzept ausgestattet. Dadurch verfügen sie laut Pfeiffer Vacuum bei einem Wartungsintervall von mehr als vier Jahren über eine lange Standzeit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45737462)