Suchen

Eine Marke der PROCESS Gruppe

Blisterverpackung Kleine Chargen wirtschaftlich verpacken

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Die Zeit der Blockbuster neigt sich dem Ende zu. Um auch kleine und mittlere Chargen sicher und wirtschaftlich verpacken zu können, brauchen Anwender neue Linienkonzepte. Schnelle Formatwechsel und wirtschaftlichen Betrieb bei mittleren Chargengrößen verspricht eine neue Blisterlinie von Uhlmann.

Firmen zum Thema

Die intuitive Bedienung der Blisterlinie BEC 400 über das Bediensystem SmartControl ermöglicht sicheres und fehlerfreies Bedienen.
Die intuitive Bedienung der Blisterlinie BEC 400 über das Bediensystem SmartControl ermöglicht sicheres und fehlerfreies Bedienen.
(Bild: Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG)

Ob Originalhersteller, Generikahersteller oder Lohnverpacker – Verpackungsmaschinen mit schnellen Formatwechsel sind gefragt, weil es immer weniger Blockbuster gibt, aber gleichzeitig die Variantenvielfalt innerhalb eines Arzneimittels zunimmt. Auf diese Beobachtung von Jürgen Walser, dem Global Product Manager bei Uhlmann hat das Unternehmen reagiert und zur Achema eine Linie vorgestellt, die Flexibilität und Effizienz vereinen soll.

Jürgen Walser ist der für die BEC-Familie verantwortliche Global Product Manager bei Uhlmann.
Jürgen Walser ist der für die BEC-Familie verantwortliche Global Product Manager bei Uhlmann.
(Bild: Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG)

Bildergalerie

Bei der neuen BEC 400 soll selbst ein ungelernter Bediener den Formatwechsel in einer halben Stunde schaffen. Die Maschine hat nur wenige, werkzeuglos austauschbare Formatteile, und der Nutzer wird über das Bediensystem Smartcontrol durch den Reinigungs- und Formatwechselprozess geleitet. Das mittlerweile vierte Mitglied der BEC-Familie ist mit einer Leistung von bis zu 400 Blister und 150 Faltschachteln pro Minute preislich und den Leistungsdaten nach zwischen BEC 300 und BEC 500 platziert.

Damit nähert sich Uhlmann dem Ziel, für jede Anforderung und jedes Budget die passende Blisterlinie bieten zu können. „Um auch kleine und mittlere Chargen sicher und wirtschaftlich verpacken zu können, braucht es Linien wie die BEC 400“, erklärt Walser.

Direkte, kompakte Blisterübergabe

Neu ist die Direktübergabe des Blisters von der Stanze an das Kartoniermodul. „Die neue Blister- übergabe ist produktschonend und prozesssicher, weil das Übersetzen der Blister in das Kartoniermodul in nur zwei Arbeitsschritten erfolgt. Das bringt mehrere Vorteile: Die Linie ist kürzer und weniger als neun Meter lang. Primär- und Sekundärverpackungsbereich lassen sich klar trennen.

Der Energieverbrauch konnte noch weiter reduziert werden und es gibt noch weniger Formatteile für eine noch geringere Formatwechselzeit“, erklärt Walser. Nicht nur der Energieverbrauch, sondern auch der Materialverbrauch konnte durch die abfallarme Stanze verringert werden. Im Rahmen der EU-Kunststoffverordnung trägt Uhlmann hiermit seinen Anteil zur Reduzierung des Packstoffverbrauchs bei der Verpackung von pharmazeutischen Produkten bei.

Für Pharma-Unternehmen, die bereits die Blisterlinie BEC 500 im Einsatz haben, hält Uhlmann die Neuentwicklung für besonders interessant. Da hier das gleiche Blistermodul verbaut ist, können die vorhandenen Formatteile für beide Linien genutzt werden. Die BEC 400 ist auf eine hohe Flexibilität ausgelegt – beginnend bei der Zuführung.

Zuführsystem nach Wahl

Uhlmann bietet diverse Zuführungen an: von Einbürst- über Vibrationszuführung bis hin zur Simtap. Simtap steht dabei für „Simultanes Tabletten Platzieren“: Die Produkte werden gezielt und bei hoher Leistung in die Folienhöfe abgelegt. Hinzu kommt erstmalig die Option, das Inspektionssystem Visionir AS von Visiotec, einem Unternehmen der Uhlmann Group, in das Blistermodul integrieren zu können.

Die Kombination aus optischer und forensischer Produktinspektion soll sicherstellen, dass alle geprüften und verpackten Produkte hinsichtlich Aussehen und Inhaltsstoffen korrekt sind. Ins anschließende Kartoniermodul können Druck- und Kontrollsystemen für Track&Trace-Anwendungen integriert werden. Das spart Platz – ein wichtiger Vorteil,wenn es in Produktionsräumen eng zugeht. Zudem sind alle gängigen Verschlusssysteme möglich: Dazu zählen Einsteckverschluss, Heißleim oder Verschließen mit einer vierten Lasche.

* Kontakt zu Uhlmann, Laupheim: Tel. +49-7392-702-0

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45459837)