Suchen

Studie: Technische Instandhaltung

Industrie 4.0 hilft die Kosten bei der Instandhaltung zu senken

| Redakteur: Matthias Back

Vor dem Hintergrund der industriellen Digitalisierung rückt die Veränderung von Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen immer mehr in den Vordergrund. Ein wichtiges Thema dabei ist die Instandhaltung. Wie Industrie 4.0 als Zukunftstreiber der technischen Instandhaltung werden kann, lesen Sie in unserem Beitrag.

Firmen zum Thema

BearingPoint-Studie zeigt: Prozessoptimierung und neue IT-Lösungen bieten Potential für zunehmende Professionalisierung und Kosteneffizienz.
BearingPoint-Studie zeigt: Prozessoptimierung und neue IT-Lösungen bieten Potential für zunehmende Professionalisierung und Kosteneffizienz.
(Bild: © bas121 - Fotolia)

München – Viele Unternehmen sehen das Thema Instandhaltung in erster Linie als Kostenfaktor, wohingegen die positiven Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg häufig unterschätzt werden. Dies zeigt auch eine aktuelle Studie der Management- und Technologieberatung Bearing Point. Daraus geht hervor, dass der Instandhaltung für die kommenden Jahre auch in Hinblick auf den wirtschaftlichen Erfolg eine zunehmende Bedeutung beigemessen wird. Bereits heute spricht etwa die Hälfte der Teilnehmer diesem Bereich eine hohe bis sehr hohe Bedeutung zu und nach Einschätzung von Bearing Point werden mehr als 90 Prozent diese Ansicht in Zukunft teilen.

Bildergalerie

Zunehmende Nutzung datenbasierter Strategien

Entgegen zahlreicher Befürchtungen zeigt die Studie, dass die Instandhaltungskosten beim überwiegenden Teil der Unternehmen (73 Prozent) trotz gestiegener Anforderungen in den letzten Jahren entweder unverändert geblieben oder sogar gesunken sind. Dr. Stefan Penthin, Partner bei Bearing Point, sieht darin erste positive Ansätze: „Die Instandhaltung innerhalb der Unternehmen wird zunehmend organisierter und vor allem effizienter durchgeführt. Die immer stärker werdende Vernetzung, Automatisierung und Standardisierung von Prozessen kann dies weiter positiv beeinflussen. So sind Unternehmen im Zeitalter von Industrie 4.0 in der Lage, vermehrt auf datenbasierte Instandhaltungsstrategien zurückzugreifen und zum Beispiel den nächsten Wartungstermin zu errechnen oder vorausschauend auf mögliche technische Probleme zu reagieren.

Neben Kosteneinsparungen bedeutet dies auch eine bessere Planbarkeit der Ressourcen.“ Hierbei ist der Einsatz passender IT- sowie neuer und vor allem mobiler Systemlösungen entscheidend. Aktuell haben nur 25 Prozent der Unternehmen mobile Lösungen für ihre Instandhaltungsprozesse, obwohl sich rund 50 Prozent bereits seit mehreren Jahren mit diesem Thema beschäftigen. Die größten Herausforderungen dabei sind Datenschutz und Datensicherheit.

Unternehmen haben Notwendigkeit der Prozessoptimierung erkannt

Auch die Optimierung bestehender Prozesse steht als wichtiger Teil der technischen Instandhaltung bei nahezu allen Unternehmen (97 Prozent) auf der Agenda. Demnach haben die Unternehmen die Bedeutung von Business Process Management (BPM), also die aktive Gestaltung, Steuerung und Messung von Prozessen innerhalb einer Organisation, erkannt. Bereits 57 Prozent der Befragten konnten in der Vergangenheit Verbesserungen durch BPM erzielen wie beispielsweise eine erhöhte Transparenz der Prozesse, eine deutlich verbesserte Instandhaltungsqualität sowie schlankere Prozesse.

In BPM liegt der Studie zufolge jedoch noch viel unausgeschöpftes Potential, was in den kommenden Jahren zum kritischen Erfolgsfaktor wird. Dies zeigte bereits die Studie „Mit Business Process Management fit für die digitale Zukunft“, die Bearing Point in Zusammenarbeit mit der Prozessmanagement-Beratung BPM&O im April 2015 veröffentlicht hat. Die Studie ist auf der Seite von Bearing Point kostenlos abrufbar.

Proaktives Handeln der Unternehmen ist gefragt

Deutlich geworden ist in der Studie aber vor allem, dass die Umsetzung von Industrie 4.0 in der Instandhaltung Ausdauer erfordert. Die notwendigen Änderungen von Prozessen und IT lassen sich nicht über Nacht umsetzen, sondern sind vielmehr ein mittel- bis langfristiges Projekt. „Unternehmen sollten nicht lange abwarten, sondern sich proaktiv mit den relevanten Themen befassen“, so Frank Duscheck, Partner bei BearingPoint. „Die Definition von Prozessen und die Festlegung eindeutiger Verantwortlichkeiten innerhalb von BPM können ebenso ein erster Schritt zu einer effizienteren Instandhaltung sein wie auch die Identifikation kritischer Anlagen und der Einsatz datenbasierter Instandhaltungsprozesse sowie innovativer Systeme und Technologien.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43632351)