Suchen

Kontinuierlicher Gegenstrom-Adsorber

Hochleistungsadsorbenzien im kontinuierlichen Prozess als nachhaltige Alternative für die vierte Reinigungsstufe

| Autor/ Redakteur: Jan Raiser, Charlotte Fischer* / Manja Wühr

Arzneimittel, Pestizide oder Reinigungsmittel – immer mehr Spurenstoffe landen in den Gewässern. Um Mensch und Umwelt vor den Auswirkungen zu schützen, braucht es ein kosten- und energieeffizientes Verfahren. In einem Pilotprojekt will Blücher gemeinsam mit einem Umweltforschungsinstitut die Vorteile eines kontinuierlichen Gegenstrom-Adsorbers belegen.

Firmen zum Thema

Geschlossener Materialkreislauf des kontinuierlichen Gegenstrom-Adsorbers (KGA) mit Adsorption und Regenerierung
Geschlossener Materialkreislauf des kontinuierlichen Gegenstrom-Adsorbers (KGA) mit Adsorption und Regenerierung
(Bild: Blücher)

Wie lassen sich Spurenstoffe sicher aus Abwässern eliminieren? Mit den drei Stufen der mechanischen, biologischen und chemischen Aufreinigung von Kläranlagen werden nicht alle dieser Stoffe im ausreichenden Maß abgetrennt. Eine vierte Reinigungsstufe setzt sich daher immer mehr durch.

Neben Ozonierung und Membranverfahren setzen Betreiber auch die Adsorption an Aktivkohle ein. Für die Wasseraufbereitung mit Aktivkohle haben sich Festbett-Adsorber etabliert, die diskontinuierlich betrieben werden. Blücher hat nun einen kontinuierlichen Gegenstrom-Adsorber (KGA) entwickelt. Dieser kontinuierliche Prozess ermöglicht eine bessere Ausnutzung der Aktivkohle, was die Baugröße reduziert. Zudem können redundante Systeme vermieden und die Prozessautomatisierung vereinfacht werden.

Bildergalerie

Im KGA erfolgen der Zufluss des Rohwassers in die Kolonne von unten und der Abzug des Filtrats am oberen Ende. Die Zugabe von regenerierten Adsorbenzien geschieht von oben, beladene Adsorbenzien werden absatzweise unten abgezogen. Das Verfahren arbeitet im Gegenstrombetrieb. Die ausgeschleusten Adsorbenzien sind vor Ort zu regenerieren und wieder der Kolonne zuzuführen.

Der Gegenstrombetrieb stellt jedoch besondere Anforderungen an die Adsorbenzien. Ihre Förderung führt zu einer massiven mechanischen Belastung. Konventionelle Aktivkohle neigt bei diesen Bedingungen zur Staubbildung. Die staubförmige Aktivkohle würde durch den Wasserstrom ausgetragen und wäre für die Aufbereitung verloren. Die Saratech-Adsorbenzien von Blücher eignen sich durch ihre mechanischen Eigenschaften, wie hohe Belastbarkeit und vernachlässigbare Staubbildung, für dieses Verfahren. Durch die Betriebsführung im Gegenstrom verkürzt sich zudem die Verweilzeit des Wassers in der Kolonne. Doch aufgrund des hohen Adsorptionsvermögens und der schnellen Adsorptionskinetik arbeiten die Saratech-Adsorbenzien sicher im KGA.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44834057)