Suchen

Process Management Academy Highlights der 9. Process Management Academy in Antwerpen

| Redakteur: Frank Jablonski

Eine bunte Mischung an Themen kennzeichnete die diesjährige PMA in Antwerpen. Besucher vor allem der Benelux-Staaten und Deutschlands diskutierten in Workshops und Vorträgen Themen wie Big Data, Cyber Security und Vermeidung von Großunfällen in den Prozessindustrien.

Firmen zum Thema

Auf der diesjährigen Process Management Academy in Antwerpen zeigte Karel Crombach, EMEA-Direktor Manufacturing and Resources Industries bei Microsoft, welche wichtigen Trends seiner Erfahrung nach die Prozessindustrien am stärksten beeinflussen werden. Ganz vorn mit dabei: Big Data.
Auf der diesjährigen Process Management Academy in Antwerpen zeigte Karel Crombach, EMEA-Direktor Manufacturing and Resources Industries bei Microsoft, welche wichtigen Trends seiner Erfahrung nach die Prozessindustrien am stärksten beeinflussen werden. Ganz vorn mit dabei: Big Data.
(PROC/jab)

Antwerpen - Auch in diesem Jahr wieder standen auf der Process Management Academy in Antwerpen unter dem Motto "Boosting Profitability and Efficiency" eine ganze Reihe von Themen an, wie Entscheider in den Prozessindustrien ihre Prozesse optimieren können.

In den unterschiedlichen Workshops und Vorträgen am Montag und Dienstag waren die Themen in diesem Jahr durchaus recht unterschiedlich gesetzt. Beispielsweise zeigte Karel Crombach, EMEA-Direktor Manufacturing and Resources Industries, bei Microsoft welche wichtigen Trends seiner Erfahrung nach die Prozessindustrien am stärksten beeinflussen werden. Ganz vorn mit dabei: Big Data. Dieses Schlagwort bezeichnet besonders große Datenmengen, die auch unter Nutzung von Standard-Datenbanken oder Datenmanagement-Tools nicht oder nur unzureichend zum Nutzen des Anlagenbetriebs verarbeitet werden können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Große Menge an Daten gewinnbringend nutzen

Crombach betonte, dass durch weitere Trends wie der vermehrten Nutzung mobiler Endgeräte diese Datenmengen weiter wachsen würden und wichtige Ansätze für neue Erkenntnisse entstünden. Dass Microsoft als Unternehmen nicht zu weit vom Prozessgeschehen entfernt sei, wie ein Teilnehmer kritisierte, konterte Crombach mit konkreten Projekten, die sein Unternehmen gemeinsam mit Partnern wie OSI Soft in der Prozessindustrie durchgeführt habe. "Die gute Nachricht ist, dass es Methoden gibt, um diese große Menge an Daten zum Nutzen des Unternehmens einzusetzen." Auch sei es häufig die Kombination aus Daten, die für sich betrachtet keinen Nutzen, in der Kombination aber interessante Ansätze liefern könnten.

  • 91 Prozent der Unternehmen planen in mobile Endgeräte zu investieren.
  • 85 Milliarden mobile Programme (Apps) wurden im letzten Jahr aus dem Netz geladen. Daraus ergeben sich neue Sicherheitsbedenken.
  • Mehr als ein Drittel der CIO in den Unternehmen sehen starke Veränderungen ihrer Rolle durch Cloud-Services.
  • Das digitale Datenvolumen wird nach wie vor mit Raten von um die 50% anwachsen.
  • Ein Drittel aller Unternehmen werden voraussichtlich in Business-Intelligence-Lösungen investieren, um die großen vorhandenen Datenmengen zu beherrschen und analysieren.

Lesen Sie auf der zweiten Seite mehr zu den sicherheitsgerichteten Vorträgen und Themen der PMA 2013.

(ID:38494570)