Suchen

Management Generationswechsel im Huber-Aufsichtsrat

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Johanna Rong ist neues Aufsichtsratsmitglied bei Huber, einem weltweit agierenden Unternehmen vor allem in den Bereichen Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung. Ihr Vater Karl-Josef Huber zieht sich zurück.

Firmen zum Thema

Johanna Rong folgt auf ...
Johanna Rong folgt auf ...
(Bild: Huber)

Berching – Johanna Rong ist seit April 2016 neu im Aufsichtsrat. Sie tritt die Nachfolge ihres Vaters Karl-Josef Huber an, der aus gesundheitlichen Gründen mit fast 70 Jahren, wie er selbst sagt, „das Amt nicht mehr so ausüben kann, wie er es selbst von sich erwartet und es andere von ihm erwarten dürfen“. Huber war seit 2010 Aufsichtsrat, davor leitete er über 40 Jahre zusammen mit seinem Bruder Hans Huber das Familienunternehmen als Geschäftsführer und später als Vorstand.

... ihren Vater Karl-Josef Huber. Nach nunmehr 47 Jahren begleitet er die Firma Huber nun erstmals ohne „offizielles“ Amt weiter.
... ihren Vater Karl-Josef Huber. Nach nunmehr 47 Jahren begleitet er die Firma Huber nun erstmals ohne „offizielles“ Amt weiter.
(Bild: Huber)

Johanna Rong hat in Regensburg und München Jura studiert und ist Mutter von drei Töchtern. Sie ist verheiratet mit Dr.-Ing. Oliver Rong, der seit 2008 im Vorstand von Huber tätig ist. Da Karl Josef Huber bereits vor einigen Jahren seine 50%-Anteile am Unternehmen Huber auf seine Tochter übertragen hat, ist sie wie Georg Huber (er hat die anderen 50% von seinem Vater Hans Huber erhalten) Gesellschafter von Huber.

Karl-Josef Huber arbeitete bereits mit 13 Jahren in den Ferien im Familienbetrieb des Vaters, bis er diesen gemeinsam mit seinem Bruder 1969 übernahm. Aus der erfolgreichen Zusammenarbeit der Brüder wurde aus der ehemaligen Berchinger Kupferschiede ein Global Player und internationaler Marktführer der Wasser- und Abwasserbranche mit heute 700 Mitarbeitern am Stammsitz in Berching und insgesamt 1000 Mitarbeitern weltweit.

Als Meilensteine seiner Tätigkeit bezeichnet Karl-Josef Huber die Aufgabe des Lohnfertigungsbetrieb in den späten 80er Jahren, die Umstellung auf den Werkstoff Edelstahl und vor allem den Neubau der Fertigungshalle 1992 in Erasbach: „Die Bauphase kann ich getrost zur glücklichsten Zeit meines Lebens zählen. Neben der Familie war dieses Projekt mein Leben.“

Der neue Aufsichtsrat setzt sich seit April 2016 aus Alois Ponnath (neuer Aufsichtsratsvorsitzender), Staatssekretär a.D. Hans Spitzner (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) und Johanna Rong zusammen.

(ID:44067695)