Suchen

Gehaltsreport 2019

Fachkräfte in der Pharmabranche und Ingenieure gehören zu den Top-Verdienern

| Redakteur: Alexander Stark

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.100 Euro. Die Top-Branchen 2019 werden angeführt von Kernsektoren der deutschen Wirtschaft: Die Banken belegen den ersten Platz mit den höchsten Durchschnittsgehältern (70.800 Euro) vor der Pharmaindustrie (70.000 Euro) und der Autoindustrie (67.900 Euro).

Firma zum Thema

Stepstone Gehaltsreport 2019: Banken, Pharma, Auto - Schlüsselbranchen zahlen anscheinend besonders gut.
Stepstone Gehaltsreport 2019: Banken, Pharma, Auto - Schlüsselbranchen zahlen anscheinend besonders gut.
(Bild: gemeinfrei / CC0)

Düsseldorf – Die Bankenmetropole Frankfurt am Main (73.200 Euro) führt demnach auch im Städtevergleich vor München (70.600 Euro) und Stuttgart (68.000 Euro). Das sind Ergebnisse des neuen Stepstone Gehaltsreports 2019, für den die Online-Jobplattform Gehaltsangaben von rund 85.000 Fach- und Führungskräften ausgewertet hat. Die am besten verdienende Berufsgruppe sind erneut die Ärzte (77.400 Euro) vor Finanzexperten (72.200 Euro), wie Vermögensberater, Compliance Manager oder Controller, und Bankern (64.200 Euro).

Unter den Ländern verteidigt Hessen (65.300 Euro) seine Spitzenposition der vergangenen Jahre vor Baden-Württemberg (62.400 Euro) und Bayern (62.200 Euro). Die niedrigsten Durchschnittsgehälter werden in Sachsen (43.100 Euro), Sachsen-Anhalt (42.300 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (42.100 Euro) gezahlt.

Studium stellt die Weichen: Top-Gehälter für gefragte IT-Spezialisten und Ingenieure

Ein Studium der Medizin oder Zahnmedizin (81.600 Euro) ist finanziell besonders lohnend. Es folgen Wirtschaftsingenieurwesen (74.300 Euro), Wirtschaftsinformatik (73.600 Euro), Ingenieurwissenschaften (72.100 Euro) sowie Mathematik und Informatik (70.800 Euro). Ein abgeschlossenes Studium macht sich bezahlt: Während Akademiker bereits beim Berufseinstieg im Schnitt etwa 11.600 Euro mehr Gehalt bekommen als Nicht-Akademiker, wächst der Unterschied mit langjähriger Berufserfahrung auf circa 28.600 Euro an. Ein Studium macht auch innerhalb einzelner Berufsgruppen einen Unterschied: Im Marketing kommen Akademiker auf durchschnittlich 22 % mehr Gehalt (60.100 Euro) als ihre Kollegen ohne Studienabschluss (49.500 Euro).

Faktor Unternehmensgröße: Fast 15.000 Euro Unterschied

Es lohnt sich für Fach- und Führungskräfte, in großen Unternehmen (mehr als 1.000 Mitarbeiter) tätig zu sein. Der Durchschnittslohn (66.800 Euro) liegt hier 15 % über dem Gesamtdurchschnitt, während Angestellte kleinerer Unternehmen mit maximal 500 Mitarbeitern 10 % unter dem Durchschnitt liegen (52.200 Euro). Führungskräfte (67.900 Euro) kommen auf deutlich höhere Gehälter als Fachkräfte ohne Personalverantwortung (51.200 Euro). Dabei steigt das Einkommen der Führungskräfte mit der Anzahl der ihnen unterstellten Mitarbeiter. Führungskräfte mit mindestens 100 unterstellten Mitarbeitern kommen demnach auf ein durchschnittliches Gehalt von 102.500 Euro.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45743192)