Produktionsstart Evonik baut Spezialkieselsäure-Kapazitäten in Japan kräftig aus

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Japan ist ein attraktiver Markt für innovative und maßgeschneiderte Spezialkieselsäure. Dem trägt Evonik Rechnung und hat die Erweiterung seiner Produktionsanlagen für Spezialkieselsäuren der Marken Sipernat und Carplex in Ako eröffnet.

Firmen zum Thema

Feierliche Eröffnung der Erweiterung der Produktionsanlagen für Spezialkieselsäuren im japanischen Ako (zum Vergrößern in Bildergalerie klicken)
Feierliche Eröffnung der Erweiterung der Produktionsanlagen für Spezialkieselsäuren im japanischen Ako (zum Vergrößern in Bildergalerie klicken)
(Bild: Evonik)

Essen, Tokio/Japan – Mit dieser Investition erhöht das Spezialchemieunternehmen über DSL Japan seine Kapazitäten für gefällte Spezialkieselsäuren im Land der aufgehenden Sonne um rund 50 Prozent. An dem Gemeinschaftsunternehmen DSL mit der japanischen Shionogi & Co. ist Evonik mit 51 Prozent beteiligt.

„Mit dieser Erweiterung werden wir das Wachstum unserer Kunden in anspruchsvollen Branchen wie der Lebensmittel-, Kosmetik- oder Pharmaindustrie mit besonders hochwertigen Kieselsäuren weiter begleiten“, sagte Andreas Fischer, Leiter der Business Line Silica im Segment Resource Efficiency bei der feierlichen Eröffnung.

Sipernat und Carplex werden beispielsweise als Wirkstoffträger in Medikamenten oder Rieselhilfe in Lebensmittelpulvern oder in Zahnpasten und für die Bierfiltration eingesetzt. „Wir erwarten uns auch neue Impulse für weitere industrielle Anwendungen, z.B. in Farben und Lacken oder in der Papierbeschichtung“, so Fischer weiter.

Tadashi Kanai, Präsident der DSL, betont die Stärkung der Marktposition durch das Investment: „Diese Erweiterung zeigt, dass wir im Geschäft mit hochwertigen Spezialkieselsäuren in Japan Wachstumspotential sehen. Unsere starke Marktposition wollen wir gezielt ausbauen. DSL ist ein verlässlicher Partner seiner Kunden, die wir durch intensive technische Zusammenarbeit und große Liefersicherheit unterstützen. Die neue Anlage erfüllt dazu auch alle regulatorischen Anforderungen für direkten Lebensmittelkontakt in Japan, der EU, den USA und anderen Staaten, sowie die hohen japanischen Anforderungen an Qualität und Sicherheit nach HACCP und GMP.“

Evonik erweitert seine Kieselsäurekapazitäten weltweit. Nach Erweiterungen in Europa und Asien errichtet Evonik derzeit in Americana (São Paulo, Brasilien) die erste Anlage in Südamerika für leicht dispergierbare Kieselsäuren (HD-Silica), die vor allem in Leichtlaufreifen zum Einsatz kommen. In den USA hat das Unternehmen im Frühjahr 2015 mit der Basisplanung für eine neue World-Scale-Anlage zur Produktion gefällter Kieselsäure begonnen. Die Fertigstellung wird für Ende 2017 angestrebt. Das Gesamtprojekt – es wäre die größte Investition der vergangenen fünf Jahre von Evonik in Nordamerika – steht noch unter Gremienvorbehalt.

(ID:43693110)