Suchen

Drehkolbenpumpen Einfache Wartung ohne Demontage sorgt für zuverlässige Klärschlammförderung

Autor / Redakteur: Michael Groth / Dr. Jörg Kempf

Robustheit ist die Hauptanforderung an Fördersysteme in Kläranlagen, nicht zuletzt wegen der schwankenden Feststoffanteile und Konsistenzen des Mediums. Dennoch lassen sich Servicefälle und Wartungsarbeiten nicht ganz vermeiden, insbesondere dort, wo schwieriger Klär- oder Belebtschlamm gepumpt werden muss. Müssen Pumpen hierfür nicht extra ausgebaut werden, bringt das viele Vorteile für den Anwender mit sich.

Firmen zum Thema

Ölleckagen verschmutzten in einer münsterländischen Kläranlage immer wieder die Räume und Geräte. Durch die Installation der T.Envi ist dies inszwischen ausgeschlossen, da die Pumpe völlig ohne Getriebeöl arbeitet.
Ölleckagen verschmutzten in einer münsterländischen Kläranlage immer wieder die Räume und Geräte. Durch die Installation der T.Envi ist dies inszwischen ausgeschlossen, da die Pumpe völlig ohne Getriebeöl arbeitet.
(Bild: Netzsch Pumpen & Systeme)

Überschussschlamm, der zur Eindickung fließt, Belebtschlamm, der in den Reinigungskreislauf zurückgeführt werden muss, oder Dickschlamm auf dem Weg zur Presse – die Bandbreite an Förderaufgaben in der Klärschlammbehandlung ist groß. Je nach Eingangsmedium und Vorzerkleinerung sind die Gemische unterschiedlich fließfähig bis hin zu schwierigen Medien mit zehn Prozent Trockenmasseanteil und mehr. Hinzu kommen abrasive Bestandteile sowie Fest- und Grobstoffe, die zu Verstopfungen führen können.

Fällt eine Pumpe aus, gestalten sich Wartungs-Eingriffe aufgrund der baulichen Enge vieler Klärwerke meist aufwändig, im Extremfall muss die Pumpe ausgebaut werden, was die Ausfallzeiten deutlich erhöht. Die speziell für Umwelttechnikanwendungen entwickelte T.Envi von Netzsch Pumpen & Systeme wurde daher so konzipiert, dass sie weitgehend wartungsfrei läuft, robust und im eingebauten Zustand mit einfachen Handgriffen gereinigt oder instand gesetzt werden kann.

Bildergalerie

Ihre beiden zweiflügeligen Drehkolben bieten einen großen freien Kugeldurchgang, den auch gröbere Medien störungsfrei durchqueren können. Die Kolben sind mit Schnellspannelementen außerhalb des Pumpenraums befestigt, was nicht nur ein schnelles Auswechseln im Bedarfsfall erlaubt, sondern auch die Verzopfungsgefahr minimiert. Zudem schließen die Gleitringdichtungen eben mit der Kolbenrückseite ab, um Mediumsanhaftungen keine Angriffspunkte zu geben.

Der Pumpenraum selbst ist totraumfrei und besonders strömungsgünstig gestaltet. Dazu wurde bei der Baureihe T2 die bisher übliche Materialkombination von Metallpumpengehäuse und Elastomerkolben umgekehrt: Wie bei allen Typen der Tornado T.Envi-Serie drehen sich auch hier glatte Stahlkolben mit einem seitlichen Elastomereinleger in einem Gehäuseeinsatz aus Elastomer. Dies reduziert zum einen den Verschleiß, da das Metall durch die Rotationskräfte weniger beansprucht wird als die üblichen Kolben in Gummi-Ausführung. Zum anderen ist diese Werkstoffpaarung insgesamt formstabiler, was geringere Spaltmaße und eine höhere Förderleistung ermöglicht. In den Einleger eingearbeitete Aussparungen sorgen zudem dafür, dass die Pulsation trotz der zweiflügeligen Kolben sehr niedrig bleibt.

Ölfreier Riementrieb garantiert hohe Betriebssicherheit

Größter Vorteil der Drehkolbenpumpe für den Kläranlagenbereich ist jedoch ihr unempfindlicher und praktisch wartungsfreier Antrieb. Statt eines komplexen Gleichlaufgetriebes wird ein Zahnriemen verwendet, der das Drehmoment vom Platz sparend über dem Pumpenraum angeflanschten Motor auf die Kolbenwellen überträgt und diese gleichzeitig synchronisiert. Der durchgehende Hart-Weich-Kontakt zwischen Zahnrädern und Riemen gewährleistet dabei eine hohe Laufruhe, der Zahnriemen selbst muss üblicherweise nicht nachgespannt werden. Sollte dennoch ein Austausch des Riemens notwendig werden, lässt sich der durch Lösen zweier Schrauben entspannen und einfach ersetzen.

Eine Produktleckage in den Getriebebereich ist durch die räumliche Trennung des Pumpenraums vom Antriebs völlig ausgeschlossen. Darüber hinaus läuft dieser Antrieb völlig ohne Schmierung, Ölwechsel sind dadurch überflüssig, Ölverluste ausgeschlossen.

(ID:44145743)